Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wieso ist der Himmel blau?

BOCHUM Wieso ist der Himmel blau? Solche Fragen beschäftigten am Donnerstag angehende Forscher an der Ruhr Universität, in diesem Fall Schüler statt Studenten. Denn rund 600 von ihnen tauschten beim ersten Ingenieurtag.Ruhr ihr Klassenzimmer gegen Labor und Hörsaal.

von von Katrin Herbstreit

, 18.10.2007
Wieso ist der Himmel blau?

OB Scholz und NRW-Innovationsminister Pinkwart ließen sich einen Versuch zur Minderung des CO2-Ausstoßes erläutern.

Zur Eröffnung dieser neuen Initiative waren auch Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart und Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz erschienen. Neugierig und interessiert fragend besuchten sie Schüler in den Labors der Fakultäten Maschinenbau und Elektrotechnik und Informationstechnik. Die angebotenen Workshops konnten von den Schülern im Vorfeld frei gewählt werden. Dabei wurden spannende Themen angeboten wie: „Audiotechnik im Tonstudio, „Reinigung von CO2-haltigen Abgasen“ oder eben „Warum ist der Himmel blau“.

Ingenieure fehlen

Die Initiative soll stärkeres Interesse der Schüler für ein naturwissenschaftliches Studium wecken. Oberbürgermeisterin Scholz sieht es als „einen weiteren Mosaikstein“: „Wir brauchen verschiedene Initiativen, wenn wir junge Menschen nicht nur begeistern, sondern auch qualifiziert ausbilden wollen“. Zu diesem Wintersemester ist die Zahl der Studierenden in den so genannten MINT-Fächern (mathematische, ingenieur- und naturwissenschaftliche Fächer) bereits gestiegen. „Doch schon jetzt fehlen 10000 Ingenieure in NRW“, so Pinkwart. Dabei betont er, dass diese Studiengänge gerade auch für Frauen beste Karrierechancen versprechen.

Weniger Studienabbrecher

„Wir wollen einerseits stärker für diese Fächer begeistern und gleichzeitig die Zahl der Studienabbrecher verringern und mehr Studierende in der Regelstudienzeit zum Abschluss führen“, steckte der Minister die Ziele der Initiative ab. Zumindest der Punkt Begeisterung war gestern gelungen, engagiert brachten sich die Schüler in die Versuche ein. Und vielleicht kamen sie dabei noch zu dem Ergebnis, weshalb der Himmel blau ist...