Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wild-West am Niederrhein? Bahnschranke mit Flex beseitigt

Alpen. Die Bahnschranke muss wieder weg, meinten Anwohner am Niederrhein. Als sie dann plötzlich weg war, rieb sich die Deutsche Bahn verwundert die Augen. Die Anwohner sehen sich im Recht.

Wild-West am Niederrhein? Bahnschranke mit Flex beseitigt

Ein Zug passiert einen Bahnübergang, an dem zuvor die Umlaufschranke entfernt wurde. Foto: Arnulf Stoffel/aktuell

Das klingt nach „Wilder Westen“ am Niederrhein: Anwohner haben an einem Bahnübergang in Alpen auf eigene Faust eine sogenannte Umlaufschranke entfernt. Alles habe seine Richtigkeit, sagte der 75-jährige Sprecher der siebenköpfigen Truppe, Helmut Nepicks, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das könne er durch den Mailverkehr mit der Bahn belegen.

Die Bahn prüft nach eigenen Angaben, ob die Beseitigung der Schranke, die den Autoverkehr stoppte und nur von Fußgängern und Radfahrern passiert werden konnte, ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr war. „Es kann doch nicht jeder Bürger, der hört, es solle sich was ändern, selbst zur Tat schreiten“, sagte ein Bahnsprecher. Die Rheinische Post hatte zuerst berichtet.

Die Schranke war vor Monaten nach dem tödlichen Unfall eines Jungen aufgestellt worden - zum Unmut der Anwohner, die danach Umwege fahren mussten. Bei einem Termin der Gemeinde mit dem Eisenbahnbundesamt zeichnete sich dann ab, dass die Sicherung weg könne. Angeblich soll bei dem Termin in Beisein von Anwohnern der Satz gefallen sein: „Wir flexen die Dinger heute noch weg.“ Erzählte ein Gemeindevertreter.

Sieben Anwohner schritten nach eigenen Angaben zur Tat: Sie trugen mit dem Traktor die Böschung ab, besorgten beim Bauhof das alte Tempo-10-Begrenzungsschild, flexten drei Pfähle der Schranke ab, „die anderen habe ich mit einem Schlupp und dem Trecker rausgezogen“, erzählte Landwirt Nepicks.

Die Bahn will das aber nicht auf sich sitzen lassen: Sie wollte den Übergang mit Bauzäunen am Dienstag wieder zumachen - bis zum geregelten Ablauf des Verfahrens.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Temperatursturz zum kalendarischen Sommerbeginn

Essen. Pünktlich zum kalendarischen Sommerbeginn (21. Juni) sorgt am Donnerstag das Tief „Cathy“ für einen Temperatursturz von rund 10 Grad. In Nordrhein-Westfalen werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes Temperaturen von 17 Grad im Norden bis maximal 20 Grad in der Kölner Bucht erwartet. Die starken bis stürmischen Böen lassen es am Morgen beinahe herbstlich wirken. Nachmittags lockert es allerdings auf und die Sonne kann durchkommen. Vereinzelt sind Schauer möglich.mehr...

NRW

Kesselwagen bei Rangierunfall entgleist

Herne. Bei einem Rangierunfall im Güterbahnhof Wanne-Eickel sind am Mittwoch vier Waggons entgleist und leicht beschädigt worden. Drei der Waggons waren mit einer leicht entzündlichen Flüssigkeit beladene Kesselwagen, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Es sei aber nichts ausgetreten. Verletzte habe es ebenfalls nicht gegeben. Die entgleisten Waggons seien Teil eines etwa 500 Meter langen Zuges gewesen. Zur Unfallursache konnte der Sprecher noch keine Angaben machen. Der Personenverkehr war nach Angaben der Deutschen Bahn nicht beeinträchtigt. Die entgleisten Waggons sollten von einem Kran wieder auf die Schienen gehoben werden.mehr...

NRW

Referendariat für angehende Lehrer künftig auch in Teilzeit

Düsseldorf. Angehende Lehrer können in NRW ihr Referendariat bald auch in Teilzeit machen. „Auf lange Sicht kann diese Möglichkeit auch einen Beitrag zur Verringerung des Lehrermangels leisten“, teilte NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch mit. Ab November dieses Jahres können Referendare demnach ihre Arbeitszeit auf 75 Prozent reduzieren. Dafür verlängert sich die Ausbildung von derzeit 18 auf 24 Monate. Rund 100 Bewerber hätten sich für den Starttermin auf diese Form des Referendariats beworben, hieß es.mehr...

NRW

Polizei erwischt Mann mit 70 Kokain-Kugeln in der Unterhose

Düsseldorf. Die Polizei hat in Düsseldorf einen mutmaßlichen Straßendealer mit 70 Kokain-Kügelchen in der Unterhose festgenommen. Weitere zehn Kügelchen, sogenannte Bubbles, entdeckten die Beamten im Mund des Mannes. Der 39-Jährige war den Beamten auf frischer Tat bei einem Drogendeal auf der Straße in Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen, berichtete eine Polizeisprecherin am Mittwoch.mehr...

NRW

Automatensprenger bedrohen Wachmann mit Pistole

Ibbenbüren. Selbst nachdem sie auf einen Wachmann in der Bank stießen, haben skrupellose Automatensprenger in Ibbenbüren an ihrem Plan festgehalten. Während die maskierten Täter in der Nacht zum Mittwoch im Eingangsbereich zugange waren, machte sich der in der Filiale schon anwesende Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma bemerkbar, teilte die Polizei mit. Die Kriminellen bedrohten den Mann mit einer Pistole und ließen sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Kurze Zeit später brachten sie ein Gas-Luftgemisch in dem Geldautomaten zur Detonation. Die Ermittler gehen von mindestens zwei Tätern aus, die mit einer Beute in nicht genannter Höhe das Weite suchten.mehr...

NRW

Der neue „Räuber Hotzenplotz“ bekommt ein Kinderhörspiel

Köln. Schlapphut, Pfefferpistole, sieben Messer: Generationen von Kindern sind mit dem Räuber Hotzenplotz aufgewachsen. Überraschend erschien kürzlich ein neues Buch. Nun soll es das Abenteuer auch zum Hören geben. Bei den Sprechern trifft „Fack Ju Göhte“ auf den „Tatort“.mehr...