Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wilde Hühner" stürzen sich ins Mädchen-Abenteuer

Naturbühne Hohensyburg

Sie sind die Heldinnen heranwachsender Mädchen: die "Wilden Hühner". Die Naturbühne Hohensyburg hat Cornelia Funkes Erzählung jetzte auf die Bühne gebracht. Bei der Premiere wurde der Alltag junger Pubertierender zum Abenteuer.

SYBURG

von Von Michael Grote

, 17.06.2012
"Wilde Hühner" stürzen sich ins Mädchen-Abenteuer

Was gibt es Neues zu berichten?

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Naturbühne: Wilde Hühner feiern Premiere

Cornelia Funkes "Die Wilden Hühner" gehört zu den beliebtesten Mädchenbüchern. Jetzt feierte die Geschichte um Sprotte und ihre Freundinnen Premiere auf der Naturbühne Hohensyburg.
17.06.2012
/
"Die Wilden Hühner" feierten auf der Naturbühne Hohensyburg Premiere.© Foto: Dieter Menne
Das Leben als Abenteuer entdecken die Wilden Hühner auf der Naturbühne© Foto: Dieter Menne
Sprotte und ihre Freundinnen begeben sich auf Schatzsuche.© Foto: Dieter Menne
Die Wilden Hühner schmieden Pläne, wie sie den Pygmäen zuvorkommen.© Foto: Dieter Menne
Jungs und erste Liebe sind auch ein Thema des Stücks.© Foto: Dieter Menne
Was gibt es Neues zu berichten?© Foto: Dieter Menne
Spannend erzählt: DAs Thema Mädchen und Jungs.© Foto: Dieter Menne
Viel Freude am Spiel zeigten die jungen Schauspieler.© Foto: Dieter Menne
Kalt war es für die Schauspielerinn in der Badeanzug-Szene. Denn draußen auf der Naturbühne regnete es zur Premiere.© Foto: Dieter Menne
Schnell umziehen.© Foto: Dieter Menne
Die wilden Hühner feierten auf der Naturbühne Premiere.© Foto: Dieter Menne
Die Wilden Hühner treffen immer wieder auf die Jungs.© Foto: Dieter Menne
Im Wettstreit um den Schatz werden die Jungs gefangen.© Foto: Dieter Menne
Die Polizei will wissen, was los ist.© Foto: Dieter Menne
Die Wilden Hühner feierten auf der Naturbühne Hohensyburg Premiere.© Foto: Dieter Menne
Cornelia Funkes Heldinnen sind nun auf der Naturbühne Hohensyburg zu sehen.© Foto: Dieter Menne
Die Wilden Hühner feierten auf der Naturbühne Hohensyburg Premiere.© Foto: Dieter Menne
Am Ende müssen sich alle vertragen.© Foto: Dieter Menne
Die Wilden Hühner feierten auf der Naturbühne Hohensyburg Premiere.© Foto: Dieter Menne
Die Wilden Hühner feierten auf der Naturbühne Hohensyburg Premiere.© Foto: Dieter Menne
Spannende Abenteuer erleben die Wilden Hühner auf der Naturbühne Hohensyburg.© Foto: Dieter Menne
Am Ende gab es Applaus.© Foto: Dieter Menne
Das Ensemble dankt dem Publikum.© Foto: Dieter Menne

Die zwölfjährige Sprotte ist neidisch auf die "Pygmäen": Die vier Jungen aus ihrer Klasse bilden nämlich eine richtige Bande. Darum gründet sie mit Trude, Frieda und der schönen Melanie kurzerhand eine eigene Gang: "die Wilden Hühner". "Abenteuer kann man nicht planen. Die warten um die Ecke, und – zack – sind sie da", erklärt Sprotte, die eigentlich Charlotte heißt und bei der Premiere am Freitagabend von Lara Schwarze gespielt wurden. Und das erste Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten.

Die "Pygmäen" versuchen, den "Hühnern" den Schlüssel für das Haus von Sprottes verreister Oma abzujagen. Dort soll nämlich ein Schatz versteckt sein. Kirstin Cramer, Regisseurin der Naturbühne Hohensyburg, ist ein bekennender Fan der Autorin Cornelia Funke. Sie hat in der Vergangenheit unter anderem bereits mit "Tintenherz" Erfolge auf der Naturbühne gefeiert. Nun sind es also "Die wilden Hühner".

Dieses Stück bezieht seinen Reiz aus der Authentizität, sowohl des Inhalts als auch der Charaktere. Es sind keine wilden Verfolgungsjagden mit Gangstern, die den Zuschauer fesseln. Vielmehr entstehen die Abenteuer der "wilden Hühner" aus alltäglichen Situationen, wie sie jedes Mädchen erleben könnte. Erfahrungen spielen mit. "Jedes Mädchen hat seine eigene Geschichte, und das spiegelt sich in jedem Wort auf der Bühne wieder", sagt Kirstin Cramer.

Schlagworte: