Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wilde Streiks bei Alitalia fortgesetzt

Rom (dpa) Wilde Proteste bei der insolventen Fluggesellschaft Alitalia haben auch am Montag zum Ausfall von rund 100 Flügen und Chaos auf den Flughäfen in Italien geführt. Betroffen waren vor allem Rom und Mailand.

Wilde Streiks bei Alitalia fortgesetzt

Passagiermaschinen der Fluggesellschaft Alitalia stehen während eines Streiks auf dem Rollfeld des Flughafens von Mailand. (Archivfoto)

Die illegalen Proteste, die am Dienstag vergangener Woche begonnen hatten, werden von fünf kleineren der neun Alitalia- Gewerkschaften unterstützt, darunter die Organisationen der Piloten und Flugbegleiter. Sie richten sich vor allem gegen die neuen Arbeitsverträge und Entlassungen, die von der privaten Investorengruppe CAI angekündigt wurden.

«Dies ist Alitalias letzte Woche», zitierten italienische Medien am Montag den Insolvenzverwalter der maroden Airline, Augusto Fantozzi. Dieser warnte vor allem vor den ständig zunehmenden Schulden. Alitalia stehe inzwischen vor einem Schuldenberg von 2,3 Milliarden, die höchstwahrscheinlich «nur zum Teil» bezahlt werden könnten. Die Entlassungen der 17 000 Mitarbeiter seien hingegen abgeschickt. Gut 12 500 sollen dann laut Rettungsplan von der CAI übernommen werden.    

Die italienische Regierung hat unterdessen ein strafrechtliches Vorgehen gegen die wilden Streiks angekündigt. Ein Ende der Proteste scheint jedoch nicht in Sicht. Die großen Gewerkschaften erwägen 14 Streiktage in den nächsten Monaten, sollte die CAI nicht weiter verhandeln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Rund 2000 Amazon-Mitarbeiter streiken an sechs Standorten

Leipzig (dpa) Neue Runde im langwierigen Tarifstreit bei Amazon: Nach Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben rund 2000 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Sie fordern einen Tarifvertrag. Ein Ende der regelmäßigen Streiks ist nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik

Bratislava (dpa) Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik erreichten sie eine deutliche Lohnerhöhung.mehr...

Wirtschaft

Griechen protestieren mit Streiks gegen neue Sparmaßnahmen

Die Renten und die Löhne sollen abermals in Griechenland gekürzt werden. Die Gewerkschaften laufen Sturm und gehen auf die Straßen. Sie haben auch eine Botschaft an Kanzlerin Merkel.mehr...

Wirtschaft

Tesla-Chef gibt Jobgarantie bei Autozulieferer Grohmann

Palo Alto/Prüm (dpa) Nach der Übernahme des deutschen Maschinenbauers Grohmann ist Tesla im Clinch mit der Gewerkschaft IG Metall. Diese will einen Tarifvertrag und droht mit Streik. Tesla betont nun, die Jobs seien sicher und verspricht Aktien. Die Gewerkschaft will Rechtssicherheit.mehr...