Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Willkommen im Kraftclub: Neue Autos deutscher Tuner

Muskulös, flott und dynamisch: So präsentieren die Tuner ihre Modelle auf dem Genfer Autosalon. Hier sind einige Beispiele.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180308-99-394746
Der Brabus 800 als Limousine auf Basis des Mercedes S 63. Der Luxusrenner ist auf 300 km/h Spitze limitiert, wobei ein Modul zur Anhebung in Arbeit ist. Foto: Nicolas Blandin

urn-newsml-dpa-com-20090101-180308-99-394745
Brabus bietet den 800er auch als Coupé auf Basis des Mercedes S 63 an. Die Preise beginnen bei 337 824 Euro. Foto: Nicolas Blandin

Sport allein oder mit der Familie

Der Tuner Abt zeigt einen Kombi und ein Coupé auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März). Das Unternehmen, vor über 120 Jahren zunächst als Schmiede gegründet, konzentriert sich auf Audi-Modelle.

Der Kombi Abt RS4-R leistet mit 390 kW/530 PS 80 PS mehr als die Basis. So stehen 690 Nm Drehmoment parat, was einen Sprint auf Tempo 100 in 3,8 Sekunden ermöglicht. Hinzu kommen eine neue Sportauspuffanlage, Sportfahrwerk, aerodynamische Anbauteile und 21-Zoll-Felgen. Der Preis beträgt 113 790 Euro. Ab 114 890 gibt es den Abt RS5-R. Das Coupé mit muskulösen Anbauteilen leistet 390 kW/530 PS, bietet 690 Nm Drehmoment und sprintet noch einmal zwei Zehntel schneller auf Tempo 100 als der Kombi. Beide Autos werden 280 km/h schnell.

Flotter Geländewagen: BMW Alpina XD3

Seit mehr als 50 Jahren baut Alpina sportliche Autos auf Basis von BMW-Modellen. Auf dem Genfer Autosalon gibt es ein kompaktes SUV zu sehen. Der BMW Alpina XD3 bietet einen Motor mit 285 kW/388 PS, der zwischen 4000 und 5000 Touren eine Kraft von maximal 770 Nm entfaltet. Genug, um das über zwei Tonnen schwere SUV in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen und es maximal 266 km/h schnell werden zu lassen.

Alpina hat an der Achtgangautomatik Hand angelegt und den serienmäßig wählbaren Fahrprofilen das dynamische Sport+ hinzugefügt. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 9,0 Litern (238 g/km CO2). Das Auto können Interessierte ab dem zweiten Quartal bestellen. Dann nennt Alpina auch die Preise. Zu den Kunden rollen wird das Auto voraussichtlich Anfang nächsten Jahres.

Dynamischer Dampfhammer:  Brabus bringt 800er-Modelle mit 800 PS

Sportautos kommen aus Maranello, Zuffenhausen - oder auch aus Bottrop. Denn Brabus veredelt dort bereits seit über 40 Jahren Fahrzeuge, besonders die mit dem Stern auf der Haube. Die neuesten Muskelautos auf Mercedes-Basis hören auf den Namen Brabus 800. Der ist Programm: Denn genau 588 kW/800 PS entlocken die Ingenieure einem V8-Biturbo-V8 aus den 63er AMG-Modellen von Mercedes. So zeigt Brabus hier etwa den 800er auf Basis des Mittelklasseautos E 63 S 4Matic+.

Zur Kraftkur gehören zwei neu konfigurierte Turbolader und Eingriffe ins Motormanagement. Das hat dem Serien-V8 rund 138 kW/188 PS mehr Leistung und ein auf 1000 Newtonmeter erhöhtes Drehmoment verschafft. So schießt die E-Klasse nun laut Hersteller binnen 3,0 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Der Verbrauch beträgt demnach 9,1 Liter (207 g/km CO2). Der ebenfalls verfügbare Kombi ist lediglich eine Zehntel langsamer. Das Tempo ist bei beiden Modellen elektronisch begrenzt - auf 300 km/h. Als 800er hat Brabus auch Limousine und Coupé auf Basis des S 63 nach Genf gebracht. Die Luxusrenner sind ebenfalls auf 300 km/h Spitze limitiert, wobei ein Modul zur Anhebung bereits in Arbeit sei. Preisbeispiel: Also komplettes Auto ist eine 800er S-Klasse als Coupé ab 337 824 Euro zu bekommen, teilt der Hersteller mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren

Hannover. Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.mehr...

Auto und Verkehr

Die Neuheiten von der Peking Motor Show

Peking. Dagegen sind die Messen in Detroit, Genf oder Frankfurt Kindergeburtstage: Bei der Peking Motor Show drehen die Hersteller kräftig auf. China ist schließlich größter und wichtigster Automarkt der Welt. Dabei zeigen sie vor allem SUVs, Stromer und Luxusautos.mehr...

Auto und Verkehr

Mercedes A-Klasse kommt im Herbst auch als Limousine

Peking. Auf der Peking Motor Show präsentiert Mercedes seine neue A-Klasse. Neben einem leicht überarbeiteten Design bietet die Stufenheck-Version ein neues Infotainment- und Bedienkonzept.mehr...

Auto und Verkehr

BMW-Studie in Peking gibt Ausblick auf elektrischen X3

Peking. Nach dem Dieselskandal sind vor allem elektrische Alternativen gefragt. Auch der Münchner Autobauer BMW folgt dem Trend und präsentiert auf der Peking Motor Show eine Studie für den ersten vollelektrischen BMW.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Lexus ES wird 2019 in Europa zum GS-Nachfolger

Peking. Lexus stellt auf der Peking Motor Show die mittlerweile siebte Generation der ES-Limosine vor. Deutsche Lexus-Fans müssen sich noch bis 2019 gedulden, bevor der Wagen in den Verkauf geht.mehr...

Auto und Verkehr

Eine Typologie der Radfahrer

München. Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.mehr...