Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Willow Smith: Aufwachsen als Promi-Kind „schrecklich“

Los Angeles.

Für die US-Sängerin Willow Smith ist die Berühmtheit ihres Vaters, des Schauspielers Will Smith, eher Fluch als Segen. „Es ist schrecklich, aufzuwachsen und dein Leben hinzubekommen, während die Leute denken, sie hätten einen Anspruch darauf zu wissen, was bei dir los ist“, sagte die 17-Jährige dem US-Onlinemagazin „Girlgaze“. Der einzige Weg, damit klarzukommen, sei aber wohl, „sich darauf einzulassen“. Man könne sein Gesicht und seine Eltern schließlich nicht ändern. Ende Oktober war in den USA Willow Smiths zweites Studioalbum „The 1st“ erschienen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Studentin zur neuen „Miss Germany“ gekürt

Die neue „Miss Germany“ heißt Anahita Rehbein. Die Studentin aus Baden-Württemberg setzte sich bei der Wahl im Europa-Park in Rust gegen 21 Konkurrentinnen im Alter von 16 bis 28 Jahren durch. „Es geht ein Traum für mich in Erfüllung“, sagte die 23-Jährige nach der Wahl.mehr...

Schlaglichter

Berlinale endet mit Publikumstag

Berlin. Nach der Verleihung der Bären-Trophäen endet die Berlinale heute mit einem Publikumstag. Dabei wird noch einmal eine Auswahl der Filme der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin gezeigt. Insgesamt liefen rund 400 Produktionen aus aller Welt. 19 Filme konkurrierten im Wettbewerb, darunter vier aus Deutschland. Bereits zur Halbzeit waren laut Veranstalter bereits rund 273 000 Tickets verkauft. Im vergangenen Jahr waren es bis zu diesem Zeitpunkt gut 250 000 Karten.mehr...

Schlaglichter

Anahita Rehbein aus Stuttgart ist neue „Miss Germany“

Rust. Die Studentin Anahita Rehbein aus Stuttgart ist die neue „Miss Germany“. Die 23-Jährige setzte sich bei der Wahl in der Nacht zum Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg gegen 21 Konkurrentinnen im Alter von 16 bis 28 Jahren durch. „Es geht ein Traum für mich in Erfüllung. Ich könnte die ganze Welt umarmen“, sagte sie nach der Wahl der Deutschen Presse-Agentur. Die junge Frau mit dunkelblonden Haaren und braugrauen Augen erhielt für ihren Sieg neben der Krone unter anderem für ein Jahr einen Kompaktwagen sowie Schmuck, Reisen und Kleider.mehr...

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat für mindestens 30 Tage eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer jetzt in New York geschlossen für eine entsprechende Resolution. Völkerrechtlich bindende Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe enthält der Text allerdings nicht. Die Resolution soll Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern ermöglichen, Opfer in Sicherheit zu bringen.mehr...

Schlaglichter

Rumänin gewinnt Berlinale mit experimentellem Sexfilm

Berlin. Der radikale rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ hat bei der 68. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Grenzen menschlicher Sexualität. Während des Festivals hatte das Werk die Kritiker gespalten. Als Präsident der Jury hatte sich Regisseur Tom Tykwer „wilde und sperrige“ Filme gewünscht. Es ist das zweite Mal, dass ein rumänischer Film die höchste Auszeichnung des Festivals gewinnt.mehr...

Schlaglichter

Rumänin gewinnt Berlinale - Deutscher Film geht leer aus

Berlin. Der radikale rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ hat bei der 68. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität. Die deutschen Favoriten gingen leer aus, obwohl ihnen zum Teil große Chancen eingeräumt worden waren. Den Großen Preis der Jury holte die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska mit ihrer Gesellschaftsparabel „Gesicht“ („Twarz“). Beide Filme gehörten bei den Kritikern nicht zu den heißen Favoriten.mehr...