Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wilma Peter feiert einzigartiges Jubiläum

WITTEN "Die nächsten 25 Jahre werd ich wohl auch noch schaffen." Munter empfing gestern Wilma Peter die kleine Gratulantenschar an ihrer Zimmertür. Sie kann ein bis dato einzigartiges Jubiläum in der Boecker-Stiftung feiern: Seit 25 Jahren ist sie Bewohnerin des Altenheims an der Breite Straße.

01.10.2007

Der Anlass für ihren damaligen Einzug war ein tragischer. 47-jährig wurde sie von einem schweren Schlaganfall ereilt, genau am Tage der Beerdigung ihres Mannes.

Zu dem Zeitpunkt wohnte sie noch in Hamburg, wo ihr Mann bei der Stadtverwaltung gearbeitet hatte. Als Schwerstpflegefall trat sie nach 20 in Hamburg gelebten Jahren den Rückweg in die Heimat Witten an.

Ein Aufenthalt in der Reha-Klinik Bad Beverungen brachte schon erste Besserungen mit sich. Sprachzentrum und Motorik kamen stückweise zurück. Wer Wilma Peter heute sieht, kann kaum glauben, welch schweres Schicksal sie hinter sich hat.

Bewunderwertes Arrangement

Sie strahlt, als Eberhard Pletsch, der Geschäftsführer der Boecker-Stiftung, ihr einen wohl gefüllten Präsentkorb überreicht. "Ein solches Jubiläum konnten wir hier noch nie feiern", freut sich der Hausherr mit der jetzt 72-jährigen Jubilarin, die sich bewundernswert mit dem Unvermeidlichen arrangiert hat.

Von ihrem Zimmer in der dritten Etage des Hauses hat sie einen herrlichen Blick auf das Rathaus. Den kleinen Balkon nutzt sie, wann immer es das Wetter ihr gestattet. Und die Angebote des Hauses sind für sie programmfüllend. Regelmäßig montags und donnerstags geht's in das hauseigene Schwimmbad, mittwochs und freitags ist Trockengymnastik angesagt.

Fernsehen? Gerne. Wenn's ein Krimi ist

Sogar die Konzentration fürs Lesen und Kreuzworträtseln ist wieder da und wenn sie abends fernsieht, dann sollte es schon ein Krimi sein - der Spannung halber. Immer mit dabei ist Wilma Peter bei den Ausflügen des Hauses, wenn auch im Rollstuhl. Zuletzt bei der Zwiebelkirmes. Abwechslung findet die 72-Jährige auch beim vormittäglichen Gehirnjogging mit Bingo und Würfelspiel, Gedächtnistraining und Schlagzeilen-Parade.

Mehr über duie Jubilarin lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Ruhr Nachrichten.