Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Winchester“: Ein Horrorfilm mit Helen Mirren

Köln. Spukhäuser und Horrorfilme gehören einfach zusammen. Doch ob diese Kombination immer hält, was sie verspricht? Eine Antwort darauf gibt „Winchester - Das Haus der Verdammten“.

„Winchester“: Ein Horrorfilm mit Helen Mirren

Witwe Sarah Winchester (Helen Mirren) und der drogenabhängige Dr. Eric Price (Jason Clarke). Foto: Splendid Film

Ein Haus voller Geheimnisse, eine mysteriöse Witwe und ein labiler Psychiater mit einer Vorliebe für Drogen: Das ist der Stoff, aus dem der neue Horrorfilm des deutsch-australischen Regisseurgespanns Peter und Michael Spierig („Jigsaw“, „Undead“) ist.

In der Hauptrolle von „Winchester - Das Haus der Verdammten“ ist Helen Mirren („Die Queen“) zu sehen. Das Winchester-Haus im kalifornischen San José zieht seit Jahrzehnten Fans von Geistergeschichten an. Aus der ganzen Welt strömen die Touristen in das Haus, das keiner Architektur zu folgen scheint und in dem der Legende nach übernatürliche Kräfte ihr Unwesen treiben sollen. Anfang des 20. Jahrhunderts verwandelte die Witwe eines Gewehrfabrikanten, Sarah Winchester, ein einfaches Farmhaus mit acht Zimmern in ein verwirrendes Labyrinth aus mehr als 500 Räumen. Unzählige Mythen ranken sich um die Frage, warum die Witwe Jahrzehnte ihres Lebens und große Teile ihres Vermögens in eine nicht enden wollende Baustelle investierte.

Für die in Norddeutschland geborenen Horrorexperten Peter und Michael Spierig Grund genug, einen Film über die mysteriöse Witwe und ihr Gruselhaus zu drehen: Dr. Eric Price (Jason Clarke), ein drogenabhängiger Psychiater mit einer Vorliebe für Prostituierte, wird vom Vorstand des Winchester-Waffenimperiums beauftragt, den Geisteszustand der millionenschweren Witwe zu untersuchen. Sie soll für psychisch krank erklärt und von ihren Aufgaben als Aktionärin des Unternehmens entbunden werden. Kaum ist Price in dem Haus angekommen, beginnt der Wissenschaftler, verstörende Dinge zu sehen. Zunächst glaubt er an Halluzinationen, die durch seinen Drogenkonsum ausgelöst werden.

Als er aber beobachtet, wie Sarah Winchester in Trance Pläne für das Haus zeichnet, ist für ihn klar: Hier stimmt etwas nicht. Von ihm zur Rede gestellt erklärt ihm die Erbin des Waffenimperiums, dass sie die Aufträge für den Bau der Räume aus dem Jenseits erhält. Und zwar von jenen Geistern, die ihr Leben durch eine Winchester-Waffe verloren haben. Um die Seelen der Geister zu erlösen und sich von ihrer eigenen Schuld zu befreien, baut Sarah Winchester die Räume nach, in denen sie gestorben sind.

Es sind die altbewährten Stilmittel des Horror-Genres, derer sich die Spierig-Brüder großzügig bedienen, um dem Gruselhaus Leben einzuhauchen: Geister, die plötzlich in Spiegeln auftauchen, Menschen, die plötzlich Geister sind, und natürlich besessene Kinder. Das muss grundsätzlich nichts Schlechtes sein - und dennoch misslingt es ihnen, diese Ideen wirklich kreativ einzusetzen. Der Film bleibt bis zum Schluss fast schon erschreckend vorhersehbar. Als Zuschauer sehnt man sich geradezu einen Überraschungsmoment herbei, der der Handlung eine nicht erwartbare Wendung gibt. Und bleibt enttäuscht zurück, wenn man realisiert: Es gibt sie nicht.

Trotz seiner vielen Schwächen hat „Winchester“ allerdings eine große Stärke: Helen Mirren. Die britische Schauspielerin mimt die willensstarke Witwe, die wegen ihres wahnsinnig erscheinenden Vorhabens am Rande der Gesellschaft steht, überzeugend. Und auch Jason Clarke („Wall Street“, „Der große Gatsby“) in der Rolle des gebrochenen Helden Dr. Eric Price wertet den Film auf. Doch auch die sehr guten schauspielerischen Leistungen können nicht über die frappierende Ideenarmut des Films hinwegtäuschen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

Doku „Eldorado“: Ein Appell für mehr Menschlichkeit

Berlin. Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof wählt einen sehr persönlichen Ansatz, um die Flüchtlingskrise besser zu verstehen - „Eldorado“ wird so zu einer bemerkenswerten Dokumentation.mehr...

Filmbesprechung

„Early Man - Steinzeit bereit“: Elf Freunde, ein Wildschwein

London. In Nick Parks Animationsfilm müssen liebenswerte Steinzeitmenschen ein Fußballspiel gewinnen, um ihre Heimat zu retten. Der Schöpfer von „Wallace & Gromit“ und „Shaun, das Schaf“ beweist erneut sein Gespür für originellen Witz und ausgezeichnete Familienunterhaltung.mehr...

Filmbesprechung

„A Beautiful Day“: Rachethriller mit Joaquin Phoenix

Berlin. Die schottische Independent-Filmemacherin Lynne Ramsay legt einen psychologischen Thriller vor, der streckenweise an den Kinoklassiker „Taxi Driver“ erinnert. In der Hauptrolle: Joaquin Phoenix.mehr...

Filmbesprechung

„Draußen in meinem Kopf“ mit Samuel Koch

Saarbrücken. Samuel Koch spielt einen gelähmten Heimbewohner, der von einem neuen Pfleger betreut wird. Zwischen den beiden gegensätzlichen Männern entsteht ein Vertrauen, das zunächst undenkbar schien. Der Kinofilm von Eibe Maleen Krebs geht auf eine wahre Begebenheit zurück.mehr...

Filmbesprechung

„Lady Bird“: Liebevolles Teenagerdrama von Greta Gerwig

New York. Eine junge Frau erlebt ihr letztes Schuljahr, bevor sie ans College darf. Solche Filme sind nichts Neues, doch in den Händen von Regie-Debütantin Greta Gerwig wird daraus ein außergewöhnlich warmherziger Blick in die eigene Vergangenheit.mehr...

Filmbesprechung

„Stronger“: Jake Gyllenhaal als Bostoner Bomben-Opfer

New York. Das intensive Drama „Stronger“ erzählt vom Anschlag beim Boston-Marathon 2013. Der Film blickt auf die inneren Kämpfe eines Opfers und der Angehörigen - und geht genau dadurch uns alle an.mehr...