Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wintersportler sorgen weiterhin für viel Verkehr

Stuttgart/München. Wie in den Vorwochen brauchen Autofahrer am Wochenende wieder gute Nerven. Das gilt vor allem, wenn sie die Routen von und zu den Wintersportgebieten befahren.

Wintersportler sorgen weiterhin für viel Verkehr

Autofahrer müssen am Wochenende nicht nur mit Staus, sondern auch mit Schnee und Glatteis rechnen. Foto: Lino Mirgeler

Rund um die Wintersportgebiete dürfte am Wochenende (2. bis 4. März) viel los sein. Störungen und

Besonders betroffen sind die Routen zu den Alpen auf den Autobahnen Süddeutschlands. Anreisende füllen die Straßen demnach vor allem am Samstag bis Mittag, Rückreisende am Samstag und Sonntagnachmittag.

Dazu gesellen sich vermutlich zahlreiche Autofahrer aus Hamburg, das in die Ferien startet. Das bringt rund um die Hansestadt ebenfalls mögliche Behinderungen mit sich. Mit etwas mehr Autos ist auch im Rhein-Main- und Rhein-Ruhr-Gebiet zu rechnen, da in einigen Regionen der Niederlande die Ferien enden und Heimreisende unterwegs sind. Dazu sollten Autofahrer vielerorts immer noch mit Schnee und Glatteis rechnen und entsprechend umsichtig fahren.

Obwohl es abseits der Wintersportrouten laut ADAC eher ruhig zugehen dürfte, stellen sich Reisende nach Angaben der Clubs generell besser am Wochenende in den Großräumen Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart und München sowie auf folgenden Strecken auf Behinderungen oder Staus ein:

Voll wird es durch Wintersportler auf den Straßen von und zu den Skiregionen auch in Österreich und in der Schweiz. Hier wie auch auf den Transitrouten müssen Autofahrer ebenfalls mit Staus rechnen. Laut ADAC sind in Österreich vor allem folgende Strecken betroffen: die Autobahnen A 1 (West), A 10 (Tauern), A 12 (Inntal), A 13 (Brenner), die Fernpass-Route (B 179) sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen.

Für die Schweiz nennt der Club die A 2 (Gotthard-Route), die A 1 (St. Gallen - Zürich - Bern) und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.

A 1Hamburg - Bremen - Münster - Dortmund
A 3Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln , beide Richtungen
A 5Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7Flensburg - Hamburg - Hannover sowie Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte, jeweils beide Richtungen
A 8Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9München - Nürnberg - Berlin
A 61Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 81Heilbronn - Stuttgart - Singen, beide Richtungen
A 93Kiefersfelden - Rosenheim, beide Richtungen
A 95 / B 2München - Garmisch-Partenkirchen
A 96München - Lindau, beide Richtungen
A 99Umfahrung München
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Reiseevents: Bergfeuer, Schloss auf Fünen und Craft Bier

Wer zur Sommersonnenwende zur Zugspitze reist, kann dort das traditionelle Bergfeuer miterleben. Auch das Renaissanceschloss Egeskov auf Fünen hat mit Kletterparcours und verschiedenen Festivals im Sommer einiges zu bieten. Bremen lädt zu den Craft-Bier-Tagen ein.mehr...

Recht auf Reisen

Haben Babys Entschädigungsansprüche bei Flugverspätungen?

Kempten. Immer mehr junge Eltern nehmen ihre Kleinsten mit auf eine Flugreise. Bei Annullierungen und Verspätungen erhalten Urlauber in der Regel eine Entschädigung. Doch wie verhält es sich bei mitfliegenden Babys?mehr...

Reise und Tourismus

Mindestzeit plus Puffer zum Umsteigen am Flughafen einplanen

Frankfurt/Main. Das Umsteigen kann an Flughäfen zum Stresstest werden. Deshalb sollten sich Reisende vorher immer gut informieren und einen Zeitpuffer einplanen.mehr...

Reise und Tourismus

Restgeld noch im Urlaub zurücktauschen

Berlin. Die meisten Reisekosten lassen sich inzwischen problemlos mit der Kreditkarte bezahlen. Doch wer etwa gern bei Straßenhändlern kauft, ist auf Bargeld in der landeseigenen Währung angewiesen. Am Urlaubsende stellt sich daher manchmal die Frage: Wohin mit dem Restgeld?mehr...

Reise und Tourismus

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...

Reise und Tourismus

Camping-Boom in Deutschland hält an

München. Urlaub auf dem Campingplatz liegt seit Jahren im Trend. Nach einem Kaltstart in den Frühling stimmt jetzt auch das Wetter dafür - und die Saison kann eingeläutet werden.mehr...