Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„Wir sind Kirche“ zur Kommunion: Bischöfe verspielen Status

Münster/München. Die katholische Reformbewegung „Wir sind Kirche“ fordert angesichts des schwelenden Streits unter den deutschen Bischöfen über die Kommunion eine rasche Lösung. Man empfehle den Bischöfen „dringlichst, jetzt sehr schnell zu einer einmütigen Regelung zu kommen, wenn die Bischöfe nicht noch mehr den Anschluss an die Theologie verlieren und ihre Autorität gegenüber dem Kirchenvolk verspielen wollen“, sagte „Wir sind Kirche“-Sprecher Christian Weisner der Deutschen Presse-Agentur kurz vor Beginn des 101. Katholikentags in Münster am Mittwoch.

„Wir sind Kirche“ zur Kommunion: Bischöfe verspielen Status

Christian Weisner, Sprecher der Kirchen-Reformgruppe „Wir sind Kirche“. Foto: Armin Weigel/Archiv

Unter den Bischöfen ist es zum offenen Bruch über die Frage des Kommunionsempfangs für Protestanten gekommen. Sieben Geistliche - darunter sieben aus Bayern - hatten sich in einem Schreiben an den Vatikan gegen eine mehrheitliche Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz vom Februar gewandt. Diese sieht vor, dass im Einzelfall auch evangelische Ehepartner die Kommunion in der katholischen Eucharistiefeier offiziell empfangen dürfen. Der Vatikan hat die Bischöfe nun zu einer gemeinsamen Lösung aufgerufen.

Weisner sagte, angesichts eines „breiten und langjährigen theologischen und pastoralen Konsenses“ hätten die betroffenen Ehepaare in der Zwischenzeit „die Pflicht und das Recht, ihre Kommunionspraxis in eigener Gewissensverantwortung zu regeln“.

Im Streit um die Kreuze in bayerischen Behörden warf Weisner Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor, das Kreuz „als Symbol zur Abwehr gegen eine gefürchtete und herbeigeredete "Islamisierung" zu instrumentalisieren“. Es handele sich um ein religiöses Zeichen - „wer es zeigt und trägt, von dem ist zu erwarten, auch entsprechend der Botschaft von Jesus zu handeln“. Der Staat könne das aber nicht verordnen. „Aufgabe des Staates ist es, die Ausübung von Religion zu ermöglichen, zu fördern und zu schützen, aber neutral zu bleiben.“

Die Laienbewegung „Wir sind Kirche“ war 1995 aus einem Kirchenvolksbegehren für Reformen in der katholischen Kirche entstanden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen

Berlin/Köln. Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. „Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen“, sagte Frank in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen am Mittwochabend. Sicherheitsbehörden beobachteten schon seit einiger Zeit, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten.mehr...

NRW

Waldhof ruft wegen DFB-Entscheidung Schiedsgericht an

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet. „Zur Wahrung der Rechte unseres SV Waldhof Mannheim 07 im aktuellen Zulassungsverfahren haben wir nach ausführlicher rechtlicher Beratung am vergangenen Freitag, dem 15. Juni 2018, Klage vor dem Ständigen Schiedsgericht des DFB eingereicht“, teilte der Regionalligist am Mittwochabend in einer Erklärung mit.mehr...

NRW

Erzieherinnen sollen Kinder in Turnhalle gesperrt haben

Köln. Erzieherinnen in einer katholischen Kita in Köln sollen Kinder in einer Turnhalle eingesperrt haben. Außerdem erheben Eltern den Vorwurf, dass einem Kind ein Finger in einer Tür eingequetscht worden sei. Die Erzieherinnen seien deshalb vorläufig vom Dienst freigestellt worden, teilte das Erzbistum Köln am Mittwoch mit. Die Polizei untersuche die Vorwürfe.mehr...

NRW

Düsseldorf verpflichtet Frankfurter Barkok auf Leihbasis

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga Mittelfeldspieler Aymen Barkok verpflichtet. Der 20 Jahre alte Deutsch-Marokkaner wird für die kommende Saison vom künftigen Ligakonkurrenten und DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Zudem wurde eine Kaufoption vereinbart. Das teilte der Düsseldorfer Club am Mittwoch mit.mehr...

NRW

Türkei-Wahl: Überdurchschnittlich hohe Beteiligung in NRW

Istanbul/Köln. Die Türkei-Wahl hat die in Nordrhein-Westfalen lebenden Türken stark mobilisiert. Vor allem im Ruhrgebiet war die Wahlbeteiligung deutlich höher als anderswo. Die Stimmen aus dem Ausland könnten zum Zünglein an der Waage werden.mehr...

NRW

Giftfund in Hochhaus: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen

Berlin. Der in Köln verhaftete Tunesier Sief Allah H. soll seine Vorbereitungen für einen Terroranschlag mit hochgiftigem Rizin bereits weitgehend abgeschlossen haben, als die Polizei zuschlug. „Die Verhinderung eines möglichen Anschlags ist ein Erfolg der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auf nationaler und internationaler Ebene“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. „Hier gab es schon ganz konkrete Vorbereitungen zu einer solchen Tat mit einer, wenn Sie so wollen, Biobombe. Und das ist schon ein in Deutschland einmaliger Vorgang“, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, dem rbb-Inforadio.mehr...