Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

"Wir sind Nordkirchen" - Impressionen aus der Gemeinde

"Wir sind Nordkirchen" geht in die nächste Runde. Auch dieses Mal stellen wir wieder Menschen vor, die uns einen Einblick in ihr Leben in Nordkirchen geben und erzählen, was sie in Nordkirchen leisten. Unsere Fotostrecke zeigt die Nordkirchener und ihre Aufgaben.

/
„Ich bin Schlossgärtner“, sagt Bernhard Neuhaus. Seit 27 Jahren hält er schon alles „sauber und ordentlich“ an der Fachhochschule für Finanzen. „Das macht schon Spaß, keine Frage. Ich mag meine Arbeit“, sagt er.
„Ich bin Schlossgärtner“, sagt Bernhard Neuhaus. Seit 27 Jahren hält er schon alles „sauber und ordentlich“ an der Fachhochschule für Finanzen. „Das macht schon Spaß, keine Frage. Ich mag meine Arbeit“, sagt er.

Foto: Marvin K. Hoffmann

Nico Trahe ist Trainer der U8 in Nordkirchen. „Ich kenne ein paar Jungs hier. Seit einem Jahr mache ich das jetzt schon. Es herrschte Trainermangel“, sagt der 15-Jährige, dem das Training mit den Kindern „sehr viel Spaß macht“.
Nico Trahe ist Trainer der U8 in Nordkirchen. „Ich kenne ein paar Jungs hier. Seit einem Jahr mache ich das jetzt schon. Es herrschte Trainermangel“, sagt der 15-Jährige, dem das Training mit den Kindern „sehr viel Spaß macht“.

Foto: Marvin K. Hoffmann

Georg Kalender hat keinen eigenen Hund. Trotzdem ist er öfter mit einem unterwegs. „Der liebe Sam ist ein Pensionsgast bei meiner Frau Ulrike und mir. Unsere Freunde Manni und Heike sind nämlich für 14 Tage in Spanien im Urlaub“, sagt Kalender. Der 4-jährige Hund sei ein „ganz ordentlicher Gast, lieb und artig – und gut erzogen“.
Georg Kalender hat keinen eigenen Hund. Trotzdem ist er öfter mit einem unterwegs. „Der liebe Sam ist ein Pensionsgast bei meiner Frau Ulrike und mir. Unsere Freunde Manni und Heike sind nämlich für 14 Tage in Spanien im Urlaub“, sagt Kalender. Der 4-jährige Hund sei ein „ganz ordentlicher Gast, lieb und artig – und gut erzogen“.

Foto: Marvin K. Hoffmann

„Ich begleite meinen Enkel Elias oft zum Training – aber nur bei gutem Wetter“, sagt Hildegard Scholz. Seit zwei Jahren spielt Elias nun schon Fußball. „Bei seinen Spielen bin ich auch immer als treuer Fan da“, sagt Scholz, die währenddessen auch oft auf Enkeltochter Hannah aufpasst.
„Ich begleite meinen Enkel Elias oft zum Training – aber nur bei gutem Wetter“, sagt Hildegard Scholz. Seit zwei Jahren spielt Elias nun schon Fußball. „Bei seinen Spielen bin ich auch immer als treuer Fan da“, sagt Scholz, die währenddessen auch oft auf Enkeltochter Hannah aufpasst.

Foto: Marvin K. Hoffmann

Karl-Heinz Bensch baut nun schon seit vier Jahren an einem Haus in Südkirchen. „In Capelle haben wir auch noch ein Haus – aber das ist mittlerweile zu groß für uns alleine“, sagt er. Wenn der 69-Jährige nicht gerade am werkeln ist, ist er noch ehrenamtlich als Betreuer tätig. „Die Leute wohnen hier nebenan. Das ist dann praktisch“, sagt Bensch, der in einem halben Jahr mit seinem Haus fertig sein möchte.
Karl-Heinz Bensch baut nun schon seit vier Jahren an einem Haus in Südkirchen. „In Capelle haben wir auch noch ein Haus – aber das ist mittlerweile zu groß für uns alleine“, sagt er. Wenn der 69-Jährige nicht gerade am werkeln ist, ist er noch ehrenamtlich als Betreuer tätig. „Die Leute wohnen hier nebenan. Das ist dann praktisch“, sagt Bensch, der in einem halben Jahr mit seinem Haus fertig sein möchte.

Foto: Marvin K. Hoffmann

Anzeige
Birgit Bülhoff ist selbstständig. Sie hat ein Mietwagen-Unternehmen. Was sie da tut? „Ich bringe die Gäste der Caritas-Tagespflege nach Hause. Die hat im Mai eröffnet und seit dem mache ich das“, sagt sie.
Birgit Bülhoff ist selbstständig. Sie hat ein Mietwagen-Unternehmen. Was sie da tut? „Ich bringe die Gäste der Caritas-Tagespflege nach Hause. Die hat im Mai eröffnet und seit dem mache ich das“, sagt sie.

Foto: Marvin K. Hoffmann

„Ich bin Schlossgärtner“, sagt Bernhard Neuhaus. Seit 27 Jahren hält er schon alles „sauber und ordentlich“ an der Fachhochschule für Finanzen. „Das macht schon Spaß, keine Frage. Ich mag meine Arbeit“, sagt er.
Nico Trahe ist Trainer der U8 in Nordkirchen. „Ich kenne ein paar Jungs hier. Seit einem Jahr mache ich das jetzt schon. Es herrschte Trainermangel“, sagt der 15-Jährige, dem das Training mit den Kindern „sehr viel Spaß macht“.
Georg Kalender hat keinen eigenen Hund. Trotzdem ist er öfter mit einem unterwegs. „Der liebe Sam ist ein Pensionsgast bei meiner Frau Ulrike und mir. Unsere Freunde Manni und Heike sind nämlich für 14 Tage in Spanien im Urlaub“, sagt Kalender. Der 4-jährige Hund sei ein „ganz ordentlicher Gast, lieb und artig – und gut erzogen“.
„Ich begleite meinen Enkel Elias oft zum Training – aber nur bei gutem Wetter“, sagt Hildegard Scholz. Seit zwei Jahren spielt Elias nun schon Fußball. „Bei seinen Spielen bin ich auch immer als treuer Fan da“, sagt Scholz, die währenddessen auch oft auf Enkeltochter Hannah aufpasst.
Karl-Heinz Bensch baut nun schon seit vier Jahren an einem Haus in Südkirchen. „In Capelle haben wir auch noch ein Haus – aber das ist mittlerweile zu groß für uns alleine“, sagt er. Wenn der 69-Jährige nicht gerade am werkeln ist, ist er noch ehrenamtlich als Betreuer tätig. „Die Leute wohnen hier nebenan. Das ist dann praktisch“, sagt Bensch, der in einem halben Jahr mit seinem Haus fertig sein möchte.
Birgit Bülhoff ist selbstständig. Sie hat ein Mietwagen-Unternehmen. Was sie da tut? „Ich bringe die Gäste der Caritas-Tagespflege nach Hause. Die hat im Mai eröffnet und seit dem mache ich das“, sagt sie.