Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Umstrittener Plan in heißer Phase

Wird Vonovia Deutsche Wohnen übernehmen?

BOCHUM Das Rennen um eine Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Konkurrenten Vonovia ist offen. Auch wenn die Annahmequote durch die Aktionäre derzeit noch gering ist, sehen Experten gute Chancen für einen Erfolg des umstrittenen Plans.

Wird Vonovia Deutsche Wohnen übernehmen?

Vonovia will den Konkurrenten übernehmen und bietet dafür rund 14 Milliarden Euro. Foto: Roland Weihrauch

In den kommenden Tagen geht das Rennen um eine Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Konkurrenten Vonovia in die heiße Phase.

  • Ab Dienstag (19. Januar) wird mit täglichen Wasserstandsmelungen die Berichterstattung über den Stand der Offerte intensiviert.
  • Am 26. Januar endet die Frist für die Annahme des Angebots für die Deutsche-Wohnen-Aktionäre.

Vom Ziel weit entfernt

Mit einer zuletzt für den 11. Januar gemeldeten Annahmequote von rund 7,3 Prozent ist Vonovia von seinem Übernahmeziel noch weit entfernt. Notwendig für den Vollzug der Übernahme ist eine Mehrheit von mindestens 50 Prozent plus eine Aktie.

Börsenexperten wie Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sehen trotz der noch geringen Annahmequote weiter gute Chancen für eine Annahme des Angebots. Da die jeweiligen Aktien nach der Annahme der Offerte gesperrt würden, zögerten viele Anleger die Bekanntgabe ihrer Entscheidung in der Regel möglichst lange hinaus, sagte er.

Kleine Aktionäre wichtig

„Man ist sich halbwegs sicher, dass die institutionellen Anleger erst gegen Ende kommen werden“, meinte Hechtfischer. Trotz eines hohen Anteils von Großaktionären werde es schließlich auf das Votum der Kleinaktionäre ankommen. „Die Kleinaktionäre werden im Zweifel das Zünglein an der Waage sein“, so der Experte.

Die von dem Branchenprimus Vonovia vorgelegte Offerte ist nicht unumstritten. Der Deutsche Mieterbund lehnt das milliardenschwere Angebot an die Aktionäre ebenso ab wie der Übernahmekandidat Deutsche Wohnen.

Während Mieterbund-Sprecherin Silke Gottschalk Einsparungen zulasten der Mieter fürchtet, warnt Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn vor finanziellen Nachteilen und erhöhten Risiken durch den Zusammenschluss. Vonovia-Chef Rolf Buch, der mit einer Übernahme die Führungsrolle seines Unternehmens auf dem deutschen Wohnungsmarkt deutlich ausbauen könnte, verweist dagegen auf mögliche Einsparungen in Millionenhöhe.

Von dpa

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Studie: Immobilienboom treibt Kaufpreise immer höher

Berlin (dpa) Die starke Nachfrage nach Wohnungen und Häusern lässt die Preise vielerorts immer weiter steigen. Nicht nur in Metropolen, auch in kleineren Städten verteuert sich Eigentum stark. Der Immobilienverband IVD fordert Hilfen für Käufer.mehr...

Wirtschaft

Miete mindern - So kommen Mieter zu ihrem Recht

Berlin (dpa/tmn) Die Heizung funktioniert seit Wochen nicht oder es schimmelt in Küche und Bad: Hier liegt ein typischer Fall für Mietminderung vor. Doch gibt es eigentlich eine ideale Vorgehensweise, wie Mieter zu ihrem Recht gelangen?mehr...

Wirtschaft

Raum für Raum - So erstellen Mieter ein Übergabeprotokoll

Berlin (dpa/tmn) Viele Mieter ziehen nicht immer in eine völlig leere Wohnung ein. Deswegen dokumentieren sie manchmal zusammen mit dem Vermieter den Zustand aller Räume. Das ist nicht Pflicht, bietet aber einige Vorteile.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen Geld einsammeln

Berlin/Frankfurt (dpa) Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will sich mit Wandelanleihen frisches Geld beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen Anlegern auf diese Weise 800 Millionen Euro einsammeln, mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Mieterbund: Nebenkostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Berlin (dpa) Während in vielen Städten die Mieten steigen, bleibt die "zweite Miete" stabil oder sinkt sogar: Billigere Energie entlastet Mieter bei den Nebenkosten - besonders wenn im Keller ein Öltank steht.mehr...

Mitpreisbremse wirkungslos

Mieterbund kritisiert Arbeit der Großen Koalition

BERLIN Die Mieten in Deutschland steigen immer weiter - trotz Mietpreisbremse. Ein entsprechend schlechtes Zeugnis stellt der Deutsche Mieterbund der Bundesregierung aus. Für die zuständigen Ministerien ist klar, wer daran Schuld trägt.mehr...