Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zustimmung für "Kinderfreie Zone"

Wirt sperrt Kinder aus Biergarten aus

NRW Ein Wirt aus Düsseldorf hat seinen Biergarten zu "kinderfreien" Zone erklärt: Kleine Besucher haben zum Sandbereich der Lokalität "Sonnendeck" keinen Zutritt mehr. Im Netz gab es viele empörte Reaktionen - unsere Leser haben der radikalen Maßnahme des Wirts überwiegend beigepflichtet.

Wirt sperrt Kinder aus Biergarten aus

Keine Kinder, keine Hunde will der Betreiber des Düsseldorfer Sonnendecks in seinem Sandbereich haben.

"Das Schild gefällt mir auch nicht. Ich habe selbst drei Kinder. Aber so ging es einfach nicht weiter", sagt Wirt Patrick Weiss. Denn mancher Gast habe seelenruhig zugesehen, wie seine Kinder andere Biergarten-Besucher mit Sand bewarfen.

Einmal sei sogar eine Palme in Brand gesteckt worden. Deshalb entschloss sich Weiß zum Handeln - und brachte kurzerhand ein Warnschild an: "Ruhebereich - keine Kinder, keine Hunde."

Daraufhin empörte sich eine Mutter auf der Facebook-Seite des Biergartens: "Es ist einfach nur enttäuschend und traurig, dass Kinder mit Hunden gleichgesetzt werden." Leser "Yanoco" antwortete so auf diese Aussage: "Hunde sind häufig viel besser erzogen!"

83 Prozent Zustimmung

Auch andere Leser haben für die Maßnahme des Wirts Verständnis aufgebracht - und sich eher über einen "Erziehungs-Notstand" beklagt. Knapp 83 Prozent gaben in einer Online-Umfrage auf unserer Webseite an, dass der Wirt leider recht habe - viele Eltern würden nicht auf ihren Nachwuchs achten.

Auch Nutzer"Kerry" sieht das so: "Dass über die Maßnahme des Wirts überhaupt diskutiert wird,zeigt doch wieder mal, wo die (Erziehungs-) Reise hingeht. Eltern,die nicht willens bzw. nicht in der Lage sind, ihre Kinder so zu erziehen,dass sie nicht dauernd auffällig werden (hier Gäste u.a. mit Sand bewerfen!), sollten sich und ihre Erziehung mal hinterfragen."

Düsseldorf Darf ein Wirt Teile seines Betriebs zur kinderfreien Zone erklären? In Düsseldorf ist darüber eine hitzige Diskussion entbrannt. Der Biergarten „Sonnendeck“ hat Kindern den Zutritt ausgerechnet zum schönen Sandbereich verboten.mehr...

Leser "Moses"meint: "Viele Eltern meinen, wenn Sie in ein Lokal oder einkaufen gehen, ist man nicht mehr für die Kinder verantwortlich, sondern der Ladeninhaber. Statt sich mit dem Smartphone zu beschäftigen sollten Sie lieber auf ihre Kinder aufpassen und nicht die Verantwortung weitergeben beim Betreten der Lokalität."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...