Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wirtschaftskraft Kreativität

BOCHUM "Kultur schafft Arbeit" - unter diesem Motto stellte die Wirtschaftsförderung gestern einen Zwischenbericht zur Kreativwirtschaft der Stadt vor.

von von Angela Wiese

, 11.08.2008

Und das aus gutem Grund: "2002 bis 2004 haben wir festgestellt, dass ein erheblicher Teil der Gründungswilligen aus dem Kreativbereich stammt", erklärte Werner Fuhrmann, Leiter des Bereiches Gründungs- und Betriebsberatung. Deshalb habe man mehr über die Entwicklung in diesem Bereich wissen wollen und eine statistische Analyse in Auftrag gegeben.

"Das Ergebnis hat uns überrascht", sagte Marion Behn, die für die Branchen- und Firmenbetreuung zuständig ist. Mit 6600 Beschäftigten und 850 Unternehmen entspricht die Kreativwirtschaft laut Statistik der Bauwirtschaft Bochums. "Dieser Bereich hat also große Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft der Stadt", meinte Behn. "Die Kreativwirtschaft nimmt für Städte an Bedeutung zu."

Der Begriff selbst umfasst dabei alle Unternehmen, die kulturelle Güter oder kreative Dienstleistungen verbreiten. Dazu zählen Geschäfte ebenso wie etwa Architektenbüros und darstellende Künste. Entsprechend verschieden sehen auch die Gewinne aus: Umsatztreiber sei der Bereich Software/Games, der in den vergangenen Jahren auch die stärkste Dynamik entfaltete. Dazu kommt die Filmwirtschaft und TV-Produktion. Eine im Landesvergleich überdurchschnittliche Umsatzentwicklung weisen auch die kleinteiliger ausgerichteten Architektur- und Designerbüros auf.

Eine starke Stellung hätten auch die darstellenden Künste, hier gebe es die größte Spezialisierung.

Durch den Kreativwirtschaftsbericht solle Bochum und die ganze Region als Kreativstandort bekannter werden. Grund: Zwar werde hier ausgebildet, die Absolventen allerdings zöge es oft in andere Teile Deutschlands.

Wichtig sei zudem eine Vernetzung mit anderen Städten, was im Zuge von Ruhr 2010 vorangetrieben werde. Ein Meilenstein sei auch die Gründung des Kulturwerkes Lothringen gewesen, das vor fast zwei Jahren eröffnet wurde. Die Räume des in der Region einzigartigen Gründerzentrums seien mittlerweile fast komplett vermietet. Neben dem Zentrum zählt laut Statistik auch der Musical-Betrieb Starlight Express zu den Umsatzgrößen.