Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wissen für Gärtner: Zum 24. Juni treiben Gehölze stark aus

Berlin (dpa/tmn) Wenn die Bäume jetzt noch einmal zu sprießen anfangen und sich der Garten in ein saftiges Grün kleidet, dann weil der Johannistag gerade eine zweite Wachstumsphase eingeläutet hat.

Wissen für Gärtner: Zum 24. Juni treiben Gehölze stark aus

Hellgrün schimmern die frischen Blätter einer Buche. Zum Johannistag kommen oft neue Triebe. Foto: Patrick Pleul

Um den 24. Juni herum legen einige Pflanzen im Garten noch einmal ordentlich zu: Über den dunklen Blättern der Gehölze bilden sich nun frische Blätter und neue Zweige.

Vor allem Eichen, Birken, Weiß- und Rotbuchen sowie viele Ahornarten und einige Koniferen zeigen den zweiten Jahrestrieb um den Johannistag herum, erklärt der Bund deutscher Baumschulen in Berlin. Ihr Stoffwechsel verstärkt sich, was für Hobbygärtner mehr Pflege bedeutet. Denn die Pflanzen verlangen nun eine besonders gute Versorgung mit Wasser und Nährstoffen.

Mit dem Johannistag am 24. Juni erinnert die Kirche an den Geburtstag von Johannes, dem Täufer. Es gibt Johannisfeuer und -feste. Aber auch einige Bauernregeln beschäftigen sich mit dem Tag und vor allem den Auswirkungen auf die Wetterprognose: «Wie's Wetter am Johanni war, so bleibt's wohl 40 Tage gar» lautet eine althergebrachte Regel, eine andere «Regen am Johannistag, nasse Ernte man erwarten mag». Aber die Zeit zwischen dem 21. Juni mit der Sommersonnenwende und dem 24. Juni ist auch der Beginn des Saisonendes: «Johannis tut dem Winter wieder die Türe auf.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Büste in Cappenberg

Kunsthistoriker untersucht den Babarossakopf

CAPPENBERG Große Augen, lange Nase, Erdbeermund und eine Barttracht, die heute als hip gelten würde: Der Cappenberger Barbarossakopf ist nicht nur schön, sondern auch rätselhaft. Was verbirgt sich im Inneren des Kopfes? Wie ist er nach Cappenberg gelangt? Und wen stellt der Kopf dar? Der Kunsthistoriker Ulrich Rehm sucht Antworten.mehr...

Küster führt durch St. Brigida

Messdiener lernen die Kirche kennen

LEGDEN. "Ihr wisst ja schon einiges, aber einiges auch nicht." Mit diesem Satz begann Küster Martin Feldhaus seinen Rundgang mit den Messdienern durch die katholische Pfarrkirche St. Brigida in Legden in der ehemaligen Taufkapelle unter dem Nordturm.mehr...

Kulturwelt

Welterbe: Iran und Singapur freuen sich

Bonn (dpa) Doppelte Freude für Iran: Gleich zwei Kulturstätten der Islamischen Republik sind jetzt Welterbe. Singapur hat es erstmals auf die prestigereiche Liste geschafft. Spannend wird es bei den deutschen Bewerbungen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Heizungsraum muss allen Eigentümern zugänglich sein

Dresden (dpa/tmn) Wem gehört die Heizung in einer Wohneigentumsanlage? Natürlich allen Eigentümern gemeinsam. Daher ist auch klar: Der Heizungsraum muss grundsätzlich für alle Eigentümer zugänglich sein.mehr...

Leben : Haus und Garten

Nicht alle Pflanzen dürfen auf den Kompost

Bonn (dpa/tmn) Der Kompost ist der ideale Ort, um Gartenabfälle zu entsorgen. Schnittgut, Erntereste und Herbstlaub werden dort zu wertvoller Humuserde verwandelt. Doch nicht alles sollte auf dem Kompost landen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Erlaubnis zur Untervermietung ist nicht einfach widerrufbar

Berlin (dpa/tmn) In Wohngemeinschaften geht es mitunter zu wie im Bienenstock: Eben erst eingezogen, verlassen Mitbewohner das traute Heim schon wieder. Die verbliebenen Mieter können dann die freien Zimmer aber wieder vergeben. Wollen Vermieter das nicht, brauchen sie gute Gründe.mehr...