Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wittener Abiball endete tragisch

Unfall in Hagen

Ein tragisches Ende hat der gemeinsame Abiball von Ruhr- und Schiller-Gymnasium in der Hagener Stadthalle am frühen Sonntagmorgen genommen: Das bis dahin sehr gelungene Fest endet mit dem unglücklichen Sturz zweier Schiller-Gymnasiasten von der Dachterrasse.

WITTEN

von Von Susanne Linka

, 24.06.2012
Wittener Abiball endete tragisch

Die 19-Jährige und der 21-Jährige liegen mit schweren Verletzungen in Hagener Krankenhäusern, nachdem sie sechs Meter in die Tiefe gestürzt waren. Zunächst hatten die Rettungskräfte befürchtet, dass die Verletzungen des jungen Mannes lebensbedrohlich seien. Doch das hat sich nach Angaben der Hagener Polizei glücklicherweise nicht bestätigt.

In Pressemitteilungen ist die Rede von Knochenbrüchen der jungen Frau und einem Schädelbasisbruch des 21-Jährigen. „Der Zustand der beiden ist stabil“, erklärt Volker Wennemuth aus der Leitstelle der Hagener Polizei dazu. Es habe sich um einen reinen Unglücksfall gehandelt.

Die beiden Abiturienten waren demnach zu später Stunde auf die Dachterrasse gegangen. Offenbar hob der 21-Jährige die junge Frau auf das Geländer, die beiden unterhielten sich. „Dann muss die 19-Jährige das Gleichgewicht verloren haben, und sie ist nach hinten gekippt“, beschreibt Wennemuth das Unglück. Ihr Mitschüler habe sie festhalten wollen und sei dabei selbst über das Geländer gestürzt.

Für die noch anwesenden Schüler hatte die Hagener Feuerwehr eine seelsorgerische Betreuung eingerichtet, damit sie den Schock besser verarbeiten können. Der Ball, der ohnehin kurz vor seinem Ende stand, wurde sofort abgebrochen. Die beiden Wittener Gymnasien waren für die gemeinsame Feier nach Hagen ausgewichen, weil das Raumangebot in der Ruhrstadt für die rund 230 Abiturienten und ihre Gäste nicht ausreichte.