Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wittener Ur-Rocker hatten "Bock auf Rock"

Franz K.

ANNEN Frosch "Kermit" auf dem T-Shirt und Hard-Rock auf den Ohren - so kam einer der jüngsten Fans beim sechsstündigen Rock-Festival auf dem ehemaligen Wickmann-Gelände daher. Wittens Kult-Rock-Band Franz K. feierte eine berauschende Party.

von Von Dietmar Bock

, 18.07.2010
Wittener Ur-Rocker hatten "Bock auf Rock"

Die beiden Wittener "Franz K."-Ur-Rocker Stefan Josefus (links) und Mick Hannes rockten ab wie in früheren Zeiten.

Die jung gebliebenen Alt-Rocker hauten wie früher in die Saiten und auf die Drums. Da blieb kein Hörnerv ungerührt. Mick Hannes zeigte zwei Tage nach seinem 59. Geburtstag, dass er an der E-Gitarre immer noch ein Ausnahme-Könner ist. Und auch Gründervater Stefan Josefus hat an Intensität am Schlagzeug keinen Schlag eingebüßt. So rockten die beiden Gründungsmitglieder der mittlerweile 41 Jahre jungen Band gemeinsam mit ihren neuen Mitstreitern Michael Grimm (Bass, Gesang), Klaus Vanscheidt (Gitarre) und Tim Husung (Percussions) ab wie in vergangenen Tagen. Beim Großteil des Publikums wurden bei „Bock auf Rock“, „Tiger“ und „Bye, bye Jonny“ reichlich Erinnerungen an die 1970er und 80er Jahre wach.

Doch nicht nur die Stammhörer des Quintetts sangen und tanzten munter mit, sondern auch Kinder und Jugendliche, die ausschließlich diese neue Formation kennen. Sie stimmten nicht nur bei den „Oldies“ sondern auch bei den aktuellen Hits wie „Kein Respekt“ und „Du bist die Freiheit“ mit ein.