Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wittener baut ein Internet-Netzwerk für Vereine

WITTEN iVerein heißt die neue Online- Wundertüte, die allen Vereinsmitgliedern ungeahnte Möglichkeiten bieten soll: Kinderleichte Kommunikation untereinander, bequeme Verwaltung der eigenen Seiten und – ganz wichtig – das Aufstocken der Vereinskasse durch die Beteiligung an Werbeerlösen. Die Idee dazu kommt aus Witten.

von Von Lisa Timm

, 13.08.2008
Wittener baut ein Internet-Netzwerk für Vereine

Die Gründer von iVerein: v.l. Mohammadi Akhabach (Geschäftsführung, Marketing), Daniel Laffien (IT-Entwicklung), Michael Mauerhoff (Marketing, Finanzen), Marc Regler (Geschäftsführung, IT-Entwicklung).

Mit diesem innovativen Unternehmensgedanken will der gebürtige Wittener Daniel Laffien die Web 2.0-Welt ordentlich aufmischen. Zusammen mit drei weiteren Marketing- und Computer-Profis bastelt der 34-Jährige bereits seit mehreren Monaten an seinem neuen sozialen Netzwerk für die Vereinswelt.

„Egal ob Taubenzuchtverein oder Tanzclub, jeder kann davon profitieren“, preist Laffien seine Geschäftsidee an. Sie klingt so schlicht wie schlüssig: iVerein bietet allen Vereinen die Möglichkeit, sich kostenlos einen Internetauftritt einzurichten und zu betreiben. „Mit Hilfe unserer Plattform und den vorgefertigten Modulen, geht das kinderleicht“, so Laffien, der mit seiten drei Mitstreitern so von der profitablen Schiene überzeugt ist, dass er zusammen mit dem Computer-Kollegen Marc Regler und den beiden Marketing-Profis Mohammadi Akhabach und Michael Mauerhoff im Oktober letzten Jahres eine eigene Firma gegründet hat. Die iVerein Networks GmbH mit Sitz an der Emil-Figge-Straße in Dortmund.

„Egal was ein Verein braucht, er wird es auf unseren Seiten finden“, ist Daniel Laffien sicher. Mittlerweile zählt er schon 450 Mitgliedsvereine. „Sie dürfen sicher sein, dass generierte Werbeerlöse auch auf sie herunter tropfen. Sie werden mit 50 Prozent beteiligt und können so ganz locker die Vereinskasse aufbessern“, preist der 34-jährige die Vorzüge seiner Geschäftsidee an. Die wurde sogar vom „Unternehmer des Jahres 1996“ im Bereich Start-up-Unternehmen, Wolfgang Schröder aus Schwerte, für so aussichtsreich befunden, dass er gleich Gesellschafter wurde und als Mentor die Anfänge von iVerein betreut.