Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wittenerin überzeugte mit Gedicht

Literaturpreis

„Es ist, wie es ist“ so lautete das Motto des 9. Hildesheimer Lyrik-Wettbewerbs. Auch die Wittenerin Cornelia Chudzinski war dabei.

ANNEN

von Von Barbara Zabka

, 20.08.2010
Wittenerin überzeugte mit Gedicht

Autorin Cornelia Chudzinski wurde für ihr Gedicht "Das sechste Element" von der Jury des 9. Hildesheimer Lyrik-Wettbewerbs ausgezeichnet.

Mehr als 1300 lyrische Beiträge wurden eingeschickt. Kurze Gedichte. Nachdenkliche Verse. Die Wittenerin Cornelia Chudzinski war dabei und hatte gemeinsam mit 16 anderen Autoren die Nase vorn.

Mit ihrem Gedicht „Das sechste Element“ konnte sie die fünfköpfige Jury überzeugen. Neben der klassischen Suche nach den schönsten Gedichten, war der Jury auch die Motivation der Autoren wichtig. Was treibt die Menschen zum Schreiben an? Wo liegt die Bedeutung der Lyrik in der heutigen Zeit? Cornelia Chudzinski will in ihren Gedichten Gefühle verarbeiten. Gefühle beim Leser wach rütteln. Nachdenklich machen. Ihren letzten Text hat sie anlässlich der Love-Parade-Katastrophe geschrieben: „Ich musste meine Gedanken und Gefühle zum Ausdruck bringen!“

Die Beträge der Preisträger werden in einem Mini-Lyrik-Bank veröffentlicht. Und auf eine höchst ungewöhnliche Weise in einem ungewöhnlichen Format. Zwei Monate lang werden die Gedichte auf Plakaten und Flyern im öffentlichen Stadtverkehr präsentiert. Bei täglich 50 000 Fahrgästen ein Riesenpublikum für zeitgenössische Gedichte.

Die Wittener Autorin ist sehr stolz auf ihren bereits dritten Literaturpreis. „Ich habe mir ein Herz gefasst und bei meiner ehemaligen Deutschlehrerin angerufen“, erzählt sie. „Die hat sich auch riesig gefreut!“ Ein Wunschtraum von Cornelia Chudzinski ist es, in Wittener Schulen Lesungen zu veranstalten: „Ich arbeite gerne mit jungen Menschen!“