Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Witwenrente trotz Hochzeit kurz vor Tod des Mannes möglich

Berlin. Die Witwenrente ist eine finanzielle Hilfe. Deswegen heiraten einige Pare schnell, wenn einer von beiden schwer erkrankt und möglicherweise bald stirbt. Doch das bezeichnet der Gesetzgeber als Versorgungsehe, die Konsequenzen für den überlebenden Partner hat.

Witwenrente trotz Hochzeit kurz vor Tod des Mannes möglich

Wann ein Anspruch auf Witwenrente besteht, hängt normalerweise vom Zeitpunkt der Eheschließung ab. Foto: Jens Kalaene

Bei einer sogenannten Versorgungsehe hat der überlebende Ehepartner keinen Anspruch auf Witwen- beziehungsweise Witwerrente. Allerdings kann es Ausnahmen geben.

Erfolgt die Hochzeit trotz absehbarem Tod des Partners nur deshalb so spät, weil die Beschaffung der erforderlichen Papiere sich monatelang hingezogen hatte, liegt keine Versorgungsehe vor. Dann besteht Anspruch auf Witwenrente, entschied das Sozialgericht Berlin (Az.: S 11 R 1839/16), wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

Der Fall: Die Frau stammt aus der Ukraine und lernte ihren späteren Ehemann 2007 kennen. Im Dezember 2010 wurde bei ihm anlässlich einer Krankenhausbehandlung eine fortgeschrittene Krebserkrankung festgestellt. Im Februar 2011 beantragten beide die Eheschließung beim Standesamt, im März heirateten sie. Zwei Monate später starb der Mann. Die Frau beantragte Witwenrente. Die Deutsche Rentenversicherung lehnte dies ab. Es greife die gesetzliche Vermutung, dass eine Versorgungsehe vorliege. Dies habe die Frau nicht widerlegen können.

Das Urteil: Die Klage der Witwe war erfolgreich. Die Frau hat Anspruch auf Witwenrente, obwohl bereits am Hochzeitstag absehbar war, dass der krebskranke Ehemann sehr bald sterben würde. Zwar gebe es eine gesetzliche Vermutung, dass eine Versorgungsehe vorliege, wenn bei einer Heirat die Versorgungsabsicht überwiege, so das Gericht. Dass andere Beweggründe überwogen, müsse der hinterbliebene Ehepartner beweisen.

Hier habe die Witwe nachweisen können, dass sie sich bereits im Laufe des Jahres 2010 um die Beschaffung der erforderlichen Papiere für eine Eheschließung bemüht habe. Dies sei schwierig gewesen, weil beide Partner zuvor schon einmal verheiratet gewesen seien. Die Frau habe monatelang auf Unterlagen aus der Ukraine warten müssen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Jahresrechnungen für Strom und Gas prüfen

Düsseldorf. Eine Strom- oder Gasrechnung kann viele Besonderheiten enthalten: etwa ein Bonus für einen Anbieterwechsel oder eine Preisgarantie. Deshalb lohnt es sich, bei der Kostenaufstellung genau hinzusehen.mehr...

Geld und Recht

Mieten statt Kaufen ist bei vielen Verbrauchern beliebt

Düsseldorf. Es muss nicht immer das eigene Auto oder die eigene Schallplattensammlung sein. Laut einer Umfrage werden Share-Angebote immer beliebter. Grund ist oft ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.mehr...

Steuerrat

Finanzamt muss Verkauf wertloser Aktien anerkennen

Berlin. Wer in Aktien investiert, der erhofft sich davon einen finanziellen Gewinn. Doch es kann auch der Fall einer Negativentwicklung eintreten. Dann entsteht die Frage, wie mit den Aktien zu verfahren ist. Und: Welche Rolle spielen die Verluste in der Steuererklärung?mehr...

Geld und Recht

Keine Witwenrente bei Hochzeit am Krankenbett

Darmstadt. Wenn der Ehemann stirbt, kommt die Witwenrente zum Einsatz. Jedoch nicht unter allen Umständen. Damit dieser spezielle Fall der Rente zur Geltung kommt, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.mehr...