Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wo Sparer Zinsen bekommen können

Frankfurt/Main. Sicher Geld anlegen ist derzeit nicht gerade einfach. Denn mit Zinsen können Sparer kaum rechnen. Wer dennoch auf ein Zinsprodukt setzen möchte, sollte die Unterschiede kennen.

Wo Sparer Zinsen bekommen können

Rendite gibt es mit sicheren Zinsanlagen derzeit kaum. Wer ein wenig Geld entbehren kann, sollte am ehesten nach Festgeldanlagen suchen. Foto: Andrea Warnecke

Was für Kreditnehmer ein Segen ist, ist für Sparer ein Fluch: die derzeitige Niedrigzinsphase. Wer kein Kursrisiko bei der Geldanlage möchte, der muss nach guten Produkten lange suchen.

Das Girokonto jedenfalls ist zur Geldanlage eher nicht geeignet, findet Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt. Denn da gibt es in der Regel gar keine Zinsen. Und damit verlieren Sparer unter dem Strich sogar. Drei Fragen dazu an Max Herbst.

Werden die Zinsen für Sparer auch mal wieder steigen?

Max Herbst: Solange die Europäische Zentralbank (EZB) die Minuszinsen nicht zurücknimmt und nicht irgendwann einmal die Leitzinsen erhöht, solange wird sich auch im Sparerbereich nichts tun. Selbst wenn die EZB die Anleihenkäufe einstellt, ist das eher ein Signal für den Hypotheken-Zins. Wenn man die Prognosen anschaut, wird es bis Mitte 2019 dauern, bis hier etwas geschieht.

Vielleicht ist die EZB ja bereit, den Minuszins schon früher von 0,4 auf vielleicht 0,2 Prozent zu reduzieren. Dann könnte es sein, dass es minimale Zinserhöhungen bei den Banken geben könnte. Mehr als 0,25 Prozentpunkte werden es aber vermutlich nicht sein.

Mit welchen Zinsprodukten lässt sich noch Rendite erwirtschaften?

Herbst: Rendite kann man wirklich nur noch mit Festgeldern erreichen. Und auch dafür muss man schon Festgelder von drei Jahren abschließen. Wenn ich dann noch die deutsche Einlagensicherung bevorzuge, weil mir die ausländischen Banken zu riskant sind, bekomme ich auch nur 1,1 Prozent maximal für drei Jahre. Die Inflationsrate ist mit 1,6 Prozent derzeit wesentlich höher. Das heißt: Ich habe real eine Minusverzinsung von etwa 0,5 Prozent. Rendite im Zinsbereich zu bekommen ist derzeit also nicht möglich.

Worauf sollte ich bei der Auswahl achten?

Herbst: Jetzt im Tagesgeld zu bleiben, weil man hofft, dass es bald eine Zinserhöhung geben wird, ist das Falsche. Wenn ich das Geld nicht brauche, aber Zinsanlagen machen will, dann sind das Tagesgeldkonto und auch das Sparbuch oder das Girokonto nicht die beste Wahl. Dann ist eher ein Festgeldkonto mit einer längeren Laufzeit geeignet. Denn bis die Zinsen wieder steigen, dauert es noch eine Weile.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Trinkwasser erhält gute Noten

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...

Geld und Recht

Brüssel will grüne Investments stärken

Brüssel. Geld machen mit Aktien von Firmen, die Waffen oder Tabakprodukte herstellen? Für manche Investoren ist das bereits tabu. Die EU-Kommission will nun „grüne“ Investments weiter stärken und damit den Klimawandel bekämpfen.mehr...

Geld und Recht

Ikea ruft Fahrrad „Sladda“ wegen Sturzgefahr zurück

Hofheim. Wer bei Ikea das Fahrrad „Sladda“ gekauft hat, sollte es zum Händler zurückbringen. Grund sind unzuverlässige Bauteile, die Unfälle verursachen können. Der Möbelkonzern hat jetzt einen Rückruf gestartet.mehr...

Geld und Recht

Hartz IV: Nachhilfekosten umfassen keine Fahrtkosten

Celle. Wer Hartz IV bekommt, muss die Gebühren für den Nachhilfeunterricht der Kinder nicht selbst tragen, die Fahrtkosten aber schon. Über monatliche Mobilitätskosten sind sie nämlich bereits geregelt.mehr...

Steuerrat

Ferienlager lässt sich nicht bei der Steuer absetzen

Berlin. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.mehr...

Geld und Recht

Steigen die Zinsen? - Wie Anleger sich vorbereiten können

Düsseldorf. Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe ist zuletzt gestiegen. Die allgemeine Zinsflaute ist damit aber noch längst nicht vorbei. Was Anleger jetzt tun können.mehr...