Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wo das Leben Spaß macht

HÖRDE Die vor ihrem Umbau in Gedanken bereits aufgegebene Kita am Clarenberg steuert mit neuen Zielen in die Zukunft. Bei der Neueröffnung am Freitag kündigte Fabido-Leiterin Cornelia Ferber an, dass die Stadt den Standort zu einem zweiten Familienzentrum in Hörde ausbauen wolle.

von Von Peter Bandermann

, 14.12.2007
Wo das Leben Spaß macht

So macht die Kita Spaß: Dieses Mädchen beobachtete bei der Party am Freitag den den Clown „Bimbom“, der die bereits im Oktober eingezogenen Kinder nachträglich mit einem Puppentheater begrüßte. RN-Foto Bandermann

"Die Chancen stehen nicht schlecht", so Cornelia Ferber, die auch die Grußworte des Oberbürgermeisters übermittelte: "Wie eine Stadt ihre Kinder behandelt, so werden diese später ihre Stadt behandeln", zitierte sie Gerhard Langemeyer.

Mit 270 000 erweiterte die Stadt am Clarenberg ihr Kita-Angebot um ein schickes Angebot im Souterrain der ebenfalls neuen Jugendfreizeitstätte (JFS). 20 "Ganztagskinder" zwischen drei und sechs Jahren sowie eine altersgemischte Gruppe mit 15 Jungen und Mädchen zwischen vier Monaten und sechs Jahren besuchen die farbenfroh eingerichtete "Kita", die komplett ausgebucht ist.

Vorläufer war der 1958 im heutigen JFS-Gebäude errichtete Kinderhort, der 1978 in einen Neubau auf das Nachbargrundstück gezogen ist und im nächsten Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiern kann.

Cornelia Ferber sagte, dass sie die Kita bei ihrem ersten Dienstbesuch fast schon aufgegeben hatte. Woher dann der Sinneswandel? "Ich war von der sehr guten Arbeit dieses Teams am Clarenberg sofort überzeugt." - Qualität setzt sich eben durch.