Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Woche der Brüderlichkeit startet: Auszeichnung für Maffay

Recklinghausen. Der Rockmusiker Peter Maffay wird heute bei der Eröffnung der christlich-jüdischen Woche der Brüderlichkeit (11.30 Uhr) mit der Buber-Rosenzweig-Medaille geehrt. Maffay wird in Recklinghausen „für sein entschiedenes Eintreten gegen antisemitische und rassistische Tendenzen in Politik, Gesellschaft und Kultur“ ausgezeichnet, wie der Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DRK) mitteilte.

Woche der Brüderlichkeit startet: Auszeichnung für Maffay

Der Musiker Peter Maffay erhält Buber-Rosenzweig-Medaille. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Der DKR vergibt die Medaille an Menschen, die sich für die Verständigung zwischen Juden und Christen einsetzen. Die Auszeichnung erinnert an die jüdischen Philosophen Martin Buber und Franz Rosenzweig. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderen Ex-Außenminister Joschka Fischer, der Schriftsteller Navid Kermani und der Dirigent Daniel Barenboim.

Die Woche der Brüderlichkeit, die mit einem Festakt eröffnet wird, gibt es seit 1952. Sie soll den Dialog zwischen Christen und Juden fördern. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Angst überwinden - Brücken bauen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Verbände: Bau-Novelle verschlechtert Barrierefreiheit

Düsseldorf. Die geplante Baunovelle der CDU/FDP-Regierung verschlechtert aus Sicht von Behinderten- und Sozialverbänden die Standards für barrierefreies Bauen in Nordrhein-Westfalen. Es sei absurd, dass barrierefrei zugängliche Aufzüge künftig erst ab der sechsten Etage Vorschrift werden sollten, kritisierte der Vorsitzende des VdK NRW, Horst Vöge, am Montag in Düsseldorf. Bislang gelte das bereits ab der fünften Etage. Für rollstuhlgerechte Wohnungen sehe der Gesetzentwurf gar keine verbindliche Vorgabe mehr vor.mehr...

NRW

Flüchtlingsverbände kritisieren Abschiebung nach Afghanistan

Düsseldorf. Flüchtlingsorganisationen kritisieren einen offenbar geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan. Der Flug soll nach Angaben des Flüchtlingsrats Sachsen-Anhalt am Dienstag aus Düsseldorf starten. Dies entspricht auch Informationen der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

NRW

38-Jähriger stirbt nach Sturz mit Elektro-Fahrrad

Bonn. Nach einem Sturz mit einem Elektro-Fahrrad ist ein 38 Jahre alter Mann in Bonn an seinen schweren Verletzungen gestorben. Der Radfahrer sei aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem sogenannten Pedelec (Pedal Electric Cycle) am Freitagabend auf der Reuterbrücke in Bonn gestürzt, teilte die Polizei am Montag mit. Dabei habe er sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. Rettungskräfte hätten ihn noch in ein Krankenhaus gebracht, dort sei er dann gestorben. Das Verkehrskommissariat habe die Ermittlungen übernommen.mehr...

NRW

Viele Briten wollen deutschen Pass: mehr Einbürgerungen

Düsseldorf. Die Zahl der Einbürgerungen ist in Nordrhein-Westfalen gestiegen: 2017 entschieden sich knapp 27 400 Ausländer für den deutschen Pass - gut ein Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf berichtete. Vor allem Briten ließen sich zunehmend einbürgern: Ihre Zahl wuchs von knapp 700 im Vorjahr auf 1741, wie die Behörde mitteilte. Türken belegen mit gut 4400 Einbürgerungen den Spitzenplatz im Bundesland. Viele Eingebürgerte hatten laut der Statistik schon sehr lange in Deutschland gelebt, bevor sie sich für die Einbürgerung entschieden - gut die Hälfte mindestens 15 Jahre, ein Drittel sogar 20 Jahre und mehr.mehr...

NRW

Kehl wird Chef der BVB-Lizenzspielerabteilung

Dortmund. Sebastian Kehl kehrt in verantwortlicher Position zu Borussia Dortmund zurück. Dass der ehemalige Profi beim BVB eine wichtige Aufgabe übernimmt, sei ein echter Gewinn, betont Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.mehr...

NRW

Unfälle und Bahnstörung: Pendler brauchen Geduld

Wuppertal. Bei Pendlern in Nordrhein-Westfalen ist zu Wochenbeginn Geduld gefragt gewesen. Wegen zwei Unfällen waren am Montagmorgen die Autobahnen 40 bei Essen und die 44 bei Warburg für einige Stunden gesperrt. Außerdem habe es Ausfälle von Zügen im Raum Wuppertal gegeben, teilte die Deutsche Bahn mit. Wegen einer Weichenstörung kam es demnach für zwei Stunden zu Problemen. Diese seien mittlerweile behoben. Verspätungen seien jedoch weiterhin nicht ausgeschlossen, sagte eine Sprecherin.mehr...