Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wolfs-Mischlinge könnten mit Spezial-Fallen gefangen werden

Erfurt/Ohrdruf. Den Thüringer Wolf-Hund-Mischlingen könnte mit Spezialfallen nachgestellt werden. Aktuell diskutierten Experten, die Tiere mit gepolsterten Fallen lebend zu fangen, sagte der Sprecher des Umweltministeriums, Tom Wetzling.

Wolfs-Mischlinge könnten mit Spezial-Fallen gefangen werden

Die Bilder einer Fotofalle zeigen sechs junge Wolfsmischlinge auf einem Truppenübungsplatz in Ohrdruf (Thüringen). Foto: /Bundesanstalt für Immobilienaufgaben/dpa

Mitte Oktober hatte die Europäische Union grünes Licht für die sogenannten Soft Catch Traps signalisiert. Dabei handelt es sich um Tellereisen mit Kunststoffpolstern an den Bügeln. Tiere sollen so weitgehend unverletzt festgehalten werden.

Weil die Fallen als normale Tellereisen eingestuft werden, sind sie in der EU aus Tierschutzgründen bislang verboten. Sie bestehen aus zwei Bügeln, die breit aufgespannt werden. Tritt ein über Köder angelocktes Tier hinein, schlagen die Bügel zusammen - was bei den alten, mitunter sogar gezahnten Modellen zu schwersten, qualvollen Verletzungen führt.

Die Soft Catch Traps hingegen seien eine harmlose Methode, um die Tiere zu fangen, erklärte der Wolfexperte des Nabu Thüringen, Silvester Tamás. Sie sendeten zudem Signale, wenn sie zuschnappen. So könne innerhalb einer halben Stunde jemand vor Ort sein. Allerdings könnten auch andere Tiere hineintreten.

Tamás sieht einen weiteren Vorteil in den gepolsterten Eisen: „So könnten wir auch endlich die Wölfin fangen und sie mit einem GPS-Halsband ausstatten.“ Dann könne genau überprüft werden, in welchem Gebiet die Wölfin unterwegs sei.

Thüringens einzige nachgewiesene Wölfin mit einem Revier rund um den Bundeswehrübungsplatz in Ohrdruf hatte sich mit einem Haushund eingelassen. Ihr sechsköpfiger Mischlingsnachwuchs soll nun des Artenschutzes wegen aus der freien Wildbahn entfernt werden: Entweder kommen die Tiere in ein Gehege oder sie werden getötet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Australiens umstrittener Plan gegen die Karpfen-Plage

Sydney. Der Karpfen gehört auf dem fünften Kontinent nicht zu den heimischen Fischarten. Dennoch dominiert er in vielen australischen Flüssen. Das will die Regierung jetzt ändern. Experten sind alarmiert.mehr...

Wissenschaft

Nachts immer heller - aber nicht überall in Deutschland

Potsdam. Eine dunkle Nacht, in der kaum die Hand vor Augen zu sehen ist: In Deutschland wird das seltener. Zu diesem Schluss kommt Christopher Kyba mit Kollegen vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam im Fachblatt „International Journal of Sustainable Lighting“.mehr...

Wissenschaft

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert

Mexiko-Stadt. Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte „Naia“ asiatische Züge, ausgeprägte Wangenknochen, eine flache Nase und mandelförmige Augen.mehr...

Wissenschaft

Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Lawrence/Kopenhagen. In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie nicht.mehr...

Wissenschaft

Effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff angekündigt

Berlin. Revolution oder Rohrkrepierer? Bei Ankündigungen, dem Killer Malaria ein Schnippchen zu schlagen, werden Experten immer hellhörig. Was taugt die jüngste Idee von Max-Planck-Forschern?mehr...