Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wolfsburg im Schongang in die zweite Runde

Heidenheim (dpa) Der VfL Wolfsburg hat die erste Pflichtaufgabe der Saison als Aufgalopp für die Fußball-Bundesliga genutzt und ist im Schongang in die zweite DFB-Pokalrunde eingezogen.

Wolfsburg im Schongang in die zweite Runde

Grafite (r) kämpft mit dem Heidenheimer Gökhan Gündüz um den Ball.

Ohne sich bei Temperaturen von gut 25 Grad voll zu verausgaben, gewann das Team von Trainer Felix Magath beim Regionalliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim 3:0 (0:0). Nach einer farblosen ersten Halbzeit erzielten vor 7500 Zuschauern im Heidenheimer Albstadion der Brasilianer Grafite (54.) und Neuzugang Mahir Saglik (57./75.) die Treffer für den mit gut 20 Millionen Euro verstärkten UEFA-Cup-Teilnehmer.

Allerdings taten sich die Gäste, bei denen Magath neben dem italienischen Weltmeister Cristian Zaccardo auch seinen brasilianischen Spielmacher Marcelinho zunächst auf der Bank ließ, lange schwer gegen die defensiv clever agierenden Heidenheimer. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt zog in der Rückwärtsbewegung seine Mittelfeldraute immer wieder zu einer zweiten Viererkette zusammen und lähmte damit geschickt das Spiel des VfL.

Favorit Wolfsburg vermochte sechs Tage vor dem Liga-Auftakt gegen den 1. FC Köln zunächst kaum Tempo aufzunehmen. Die besten Chancen vor der Pause hatten noch Makoto Hasebe (21.), Zvjezdan Misimovic (38.) und Grafite (44.), die aber allesamt am prächtig parierenden Erol Sabanov im Heidenheimer Tor scheiterten. Für die Gastgeber hatte kurz nach dem Anpfiff Christian Essig (4.) einen Warnschuss abgegeben. Nach dem Wechsel agierte Wolfsburg konsequenter. Die Gäste raubten dem FC nun mit dem Doppelschlag von Grafite und Saglik den Mut. Nach Sagliks zweitem Treffer war dann endgültig alles klar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Pokal

Erinnerungen ans WM-Finale für Toni & Ribéry

München/Berlin (dpa) Beim WM-Endspiel in Berlin waren der Franzose Franck Ribéry und Italiens Luca Toni noch Rivalen, im ersten gemeinsamen Finale wollen sie am selben Ort ihre dürftige Titelbilanz aufbessern.mehr...

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Magaths «Wölfe» fordern Bayern München

Hamburg (dpa) Los-Glück für Bayern, noch mehr Dusel für Borussia Dortmund: Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern München besitzt im Halbfinale des DFB-Pokalwettbewerbes gegen den VfL Wolfsburg ebenso Heimrecht wie die Dortmunder gegen den Fußball-Zweitligisten FC Carl Zeiss Jena.mehr...

DFB-Pokal

Neulinge lassen Wolfsburg jubeln - Schalke patzt

Wolfsburg (dpa) Zwei «Jungwölfe» haben dem VfL Wolfsburg das erste nachhaltige Erfolgserlebnis unter Felix Magath verschafft und die Hoffnungen auf eine gute Bundesliga-Rückrunde genährt.mehr...

DFB-Pokal

HSV tanzt auf drei Hochzeiten

Essen (dpa) Beim Tanz auf drei Hochzeiten hat der Hamburger SV den ersten Titel seit 21 Jahren fest im Visier, doch Torhüter Frank Rost warnt vor zu großer Euphorie.mehr...