Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wolfsburg reist mit Personalsorgen nach Mönchengladbach

Wolfsburg. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg plagen vor dem Spiel bei Borussia Mönchengladbach am Freitagabend (20.30 Uhr/ Eurosport) erneut große Personalsorgen. Neben dem gesperrten Innenverteidiger Felix Uduokhai werden auch Kapitän Ignacio Camacho und Joshua Guilavogui wegen Muskelverletzungen sowie Jeffrey Bruma aufgrund von Knieproblemen weiterhin ausfallen. „Es wird keiner von ihnen zurückkehren“, sagte VfL-Trainer Bruno Labbadia am Donnerstag. 

Wolfsburg reist mit Personalsorgen nach Mönchengladbach

Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia. Foto: Peter Steffen

Zudem fehlen den abstiegsbedrohten Niedersachsen in Felix Gerhardt, Admir Mehmedi und Gian-Luca Itter drei Langzeitverletzte. „Aufgrund der Ausfälle müssen wir uns wieder etwas einfallen lassen, wie wir diese auffangen können“, sagte Labbadia. Hoffnung machen ihm die drei vergangenen Begegnungen ohne Gegentor bei einem Sieg und zwei Remis. „Ich glaube, wir sind auch in der Lage, das weiterzuführen“, erklärte der Coach des Tabellen-14.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Kurden-Demo in Köln: Polizei untersagt Politiker-Auftritte

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

NRW

Leichte Erdbeben im Ruhrgebiet und in Belgien registriert

Bottrop. Im nordwestlichen Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Erde gewackelt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben eine Stärke von 2,7. Demnach lag das Epizentrum bei Bottrop-Kirchhellen. Auch Anwohner in Oberhausen berichteten von klirrenden Gläsern und erzitternden Möbeln. Über Gebäudeschäden gab es zunächst keine Meldungen. Wegen der geringen Tiefe des Bebens ging der Geologische Dienst davon aus, dass der Bergbau die Erschütterungen ausgelöst hat.mehr...

NRW

Weltrekord bei Darts-Turnier in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Mehr als 20 000 Zuschauer haben in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Insgesamt seien 20 100 Zuschauer bei dem Event dabei gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit. Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers fand gegen Mitternacht statt.mehr...

NRW

Zug fährt gegen liegengebliebenes Auto auf Bahnübergang

Vlotho. Auf einem Bahnübergang im ostwestfälischen Vlotho ist am Freitagabend ein Zug der Weser-Bahn auf ein liegengebliebenes Auto gefahren. Wie ein Sprecher des Unternehmens Nordwestbahn sagte, wurde niemand bei dem Unfall nahe der Grenze zu Niedersachsen verletzt. Ein Autofahrer sei - wohl wegen technischer Probleme am Fahrzeug - an dem unbeschrankten Übergang auf den Schienen stehengeblieben. Er sei dann schnell ausgestiegen, bevor ein Zug kam. Der Lokführer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und sei gegen das Auto gefahren.mehr...

NRW

Bis zu 60 „Talentschulen“ in NRW geplant

Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen will bis zu 60 sogenannte Talentschulen schaffen. Dies sieht nach einem Bericht der „WAZ“ (Samstagausgabe) das Konzept vor, das Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) dem Kabinett vorschlagen möchte. Diese Schulen mit besserem Personalschlüssel und einer besonders guten Ausstattung sollen in sozial benachteiligten Stadtteilen geschaffen werden.mehr...

NRW

Verfassungsgericht: Entscheidung über Bettensteuern

Berlin/Karlsruhe. Das Bundesverfassungsgericht will noch in diesem Jahr über die Bettensteuern in Hamburg, Bremen und Freiburg entscheiden. Das teilte das Gericht der Deutschen Presse-Agentur mit. Damit dürfte nach jahrelangen Auseinandersetzungen in den nächsten Monaten endgültig klar sein, ob die Abgabe auf Hotelübernachtungen verfassungsgemäß ist.mehr...