Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wolfsburger schlagen Stuttgart mit 4:1

Wolfsburg (dpa) Der VfL Wolfsburg bleibt dank seiner Torjäger Grafite und Edin Dzeko zu Hause ungeschlagen. Der niedersächsische Fußball-Bundesligist gewann die Heimpartie gegen den VfB Stuttgart verdient mit 4:1 (0:1) und überstand das siebte Saisonspiel in der Volkswagen-Arena ohne Niederlage.

Wolfsburger schlagen Stuttgart mit 4:1

Khalid Boulahrouz vom VfB (vorn) kommt vor Wolfsburgs Grafite an den Ball.

Die Stuttgarter setzten hingegen ihre Negativ-Serie fort, blieben im fünften Spiel hintereinander ohne Sieg und brachen am Ende sogar ein. Die Tore für die Wolfsburger schossen vor 26 897 Zuschauern Grafite (51./76.) sowie Dzeko (79./85), nachdem Martin Lanig (17.) die Führung erzielt hatte.

Für Aufregung sorgte VfL-Trainer Felix Magath, der in der Halbzeit Schiedsrichter Helmut Fleischer (Sigmertshausen) zu heftig kritisiert hatte und sich dafür die zweite Hälfte von der Tribüne aus anschauen musste. Von dort sah er ein immer stärker aufspielenden VfL, während die Stuttgarter untergingen. «In der zweiten Halbzeit sind wir auseinandergebrochen», klagte VfB-Kapitän Thomas Hitzelsperger. Trainer Armin Veh sagte: «Das ist jetzt keine einfache Situation, aber die müssen wir meistern.»

Magath hatte in der ersten Halbzeit von der Bank aus gesehen, wie sein ehemaliger Club unsicher begann und nach dem Tor von Lanig etwas besser ins Spiel kam. Die Gastgeber erwischten hingegen einen starken Auftakt, wirkten nach Lanigs Treffer indes einige Minuten geschockt. «Wir hatten nach dem ersten Tor etwas den Faden verloren», sagte Magath. Erst nach und nach erholte sich der VfL und erspielte sich später ein deutliches Übergewicht mit den klar besseren Chancen.

Das lag auch an Zvjezdan Misimovic, der in der 20. Minute bei einer ersten großen Chance an VfB-Keeper Jens Lehmann scheiterte, ansonsten aber erst spät in Schwung kam. Zunächst konnte der Mittelfeld-Regisseur seine Mitspieler zu selten in Szene setzen und wirkte zu umständlich, ehe er sich wie die gesamte Mannschaft deutlich steigerte.

Dass der VfB nicht schon vor der Halbzeit den Ausgleich kassierte, lag an Dzeko, der gleich zwei Kopfballchancen (35./36.) vergab, und an Lehmann. Der ehemalige Nationaltorwart erwies sich zunächst als sicherer Rückhalt und bewies unter anderem bei einem Schuss von Neu- Nationalspieler Marcel Schäfer (42.) seine Reaktionsschnelligkeit. Vor den ersten beiden VfL-Treffern parierte er, doch Grafite traf bei seinen Saisontreffern zehn und elf jeweils per Abstauber, ehe auch der eifrige Dzeko zu seinen Toren kam.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...