Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wolfsburgs Sportdirektor Rebbe beklagt Indiskretionen

Wolfsburgs. Der beim VfL Wolfsburg stark in der Kritik stehende Sportdirektor Olaf Rebbe hat die ständige Unruhe beim VW-Club getadelt und seine Gegner heftig attackiert.

Wolfsburgs Sportdirektor Rebbe beklagt Indiskretionen

Olaf Rebbe steht als Sportdirektor beim VfL Wolfsburg in der Kritik. Foto: Peter Steffen

„Ich kann bestätigen, dass Dinge aus dem internen Umfeld rauskommen und es viele Indiskretionen gegeben hat in den letzten Wochen, wo man sich schon fragen muss, ist das bewusst oder unbewusst“, sagte Rebbe dem NDR. „Es ist auffällig, dass viele Dinge in Umlauf gebracht werden, um dem Verein zu schaden. Ich nehme mich da raus als Person. Aber ich sage, dem VfL Wolfsburg wird bewusst geschadet und das hilft sicherlich nicht in der aktuellen Situation.“

Drei Spieltage vor dem Saisonende stecken die Wolfsburger wie im Vorjahr mitten im Abstiegskampf. Die Niedersachsen liegen nur wegen der besseren Tordifferenz vor dem SC Freiburg, der als Tabellen-16. den Relegationsplatz belegt. Am Samstag kommt es zur richtungsweisenden Partie gegen den Hamburger SV, der nach dem Sieg gegen Freiburg nur noch fünf Zähler zurückliegt. Im vergangenen Jahr rettete sich der VfL erst in der Relegation gegen Eintracht Braunschweig.

Rebbe steht in Wolfsburg vor der Ablösung, Hannovers Sportdirektor Horst Heldt gilt als Topkandidat für den Posten des Geschäftsführers Sport. Allerdings halten sich alle Seiten in der Personalie noch bedeckt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...