Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Woran es beim Breitbandausbau in Deutschland hapert

Berlin. In den vergangenen vier Jahren hat die Bundesregierung Mittel in Milliardenhöhe zur Verfügung gestellt, um den Breitbandausbau zu fördern. Trotzdem müssen sich viele Haushalte und Unternehmen mit lahmen Leitungen begnügen. Das gilt besonders für ländliche Regionen.

Woran es beim Breitbandausbau in Deutschland hapert

Glasfaserkabel, unter anderem zur Übertragung von Hochgeschwindigkeitsinternet, laufen an einem Verteilerpunkt zusammen. Foto: Daniel Reinhardt/Illustration

Fast alle Digitalprojekte setzen eine schnelle Internetverbindung voraus. Doch diese Infrastruktur ist in Deutschland trotz gewaltiger Anstrengungen in den vergangenen Jahren noch immer nicht flächendeckend vorhanden:

STADT-LAND-GEFÄLLE: In den größeren Städten gibt es laut des jüngsten Berichts der Bundesnetzagentur immerhin zu 90 Prozent eine Versorgung mit Leitungen, die Geschwindigkeiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde und mehr leisten. In kleineren Städten sinkt dieser Anteil auf 68 Prozent, auf dem Land liegt der Wert nur bei 36 Prozent.

Weil hohen Ausbaukosten in weniger dicht besiedelten Regionen nur geringe Erlösaussichten gegenüberstehen, haben sich die großen Telekommunikationsfirmen um den Ausbau auf dem Land bislang wenig gekümmert. Diese Nachteile sollen durch Förderprogramme ausgeglichen werden.

GLASFASER: In Deutschland gibt es kaum Haushalte, öffentliche Einrichtungen oder Unternehmen, die direkt an das Glasfaser-Netz angeschlossen sind („Fiber to the Home“). Zwar haben Unternehmen wie die Telekom und Vodafone im vergangenen Jahr Zehntausende Kilometer Glasfaser verlegt. Doch enden diese Leitungen oft in grauen Verteilerkästen auf dem Bürgersteig. Die letzten Meter laufen dann in der Regel über Kupferleitungen.

Die Telekom setzt zwar auf die sogenannte Vectoring-Technik, mit der derzeit immerhin Geschwindigkeiten von 50 Mbit/s zu erreichen sind, demnächst mit „Super-Vectoring“ sogar bis zu 250 Mbit. Gigabit-Geschwindigkeiten sind damit jedoch aus physikalischen Gründen nicht zu erzielen. Telekom-Wettbewerber sprechen von einer Mogelpackung, weil ohne Glasfaserkabel bis ins Haus keine echten Gigabit-Netze aufgebaut werden könnten.

MOBILFUNK: Bei der Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen für LTE (4G) und UMTS (3G) gab es Vorgaben, die „weißen Flecken“ der unterversorgten Gebiete auf dem Land zu beseitigen. Die Provider verweisen darauf, dass mehr als 90 Prozent der Bevölkerung LTE nutzen können. Trotzdem beklagen sich viele Anwender, dass sie außerhalb der Metropolen keine Hochgeschwindigkeitsverbindungen angeboten bekommen.

Abhilfe könnte die fünfte Generation des Mobilfunks (5G) schaffen. 5G bietet nicht nur Höchstgeschwindigkeiten bis zu zehn Gigabit pro Sekunde. Die Technik erlaubt auch ein viel höheres Datenvolumen pro Quadratkilometer je Mobilfunkstation.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek

Wiesbaden. Nur 66 Prozent: Schlechter hätte der Start für Andrea Nahles als erste Frau an der Spitze der SPD kaum laufen können. Ihre Wahl wird zum Ventil für Ärger über „die da oben“ und die große Koalition. Ihr Vorgänger redet der SPD ins Gewissen - und wird gefeiert wie früher.mehr...

Hintergründe

Andrea Nahles: „Trümmerfrau“ der SPD

Berlin. Das Amt ist gerade vielleicht nicht das schönste neben dem des Papstes, wie es einst Franz Müntefering behauptete. Aber für Andrea Nahles bedeutet die Übernahme des SPD-Vorsitzes das Ende eines langen Weges - und doch erst den Anfang.mehr...

Hintergründe

Experte: „Gefühlte Kriminalitätstemperatur“ ist gestiegen

Berlin. Der Rückgang der registrierten Straftaten um rund zehn Prozent im Jahr 2017 hat aus Expertensicht mehrere Gründe. So sei die Lage der Flüchtlinge besser geworden, sagte Kriminologe Christian Pfeiffer.mehr...

Hintergründe

Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf

Hannover. Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in Klassenräumen und auf Pausenhöfen erreicht. Nun steigen die Zahlen wieder. Wie lässt sich das erklären?mehr...

Hintergründe

Nahles' Bewährungsprobe und die Geister der Vergangenheit

Berlin. Andrea Nahles will die SPD wieder in bessere Gefilde führen. Sie hat ein weit verzweigtes Netzwerk aufgebaut, doch die ersten Wochen der großen Koalition zeigen: In der Partei gibt es Fliehkräfte - und ihr Vizekanzler und Verbündeter Olaf Scholz wird kritisch beäugt.mehr...