Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Worauf Verbraucher beim Weihnachtseinkauf achten sollten

Düsseldorf. Nicht mehr lange, dann ist Weihnachten. Wer auf der Suche nach schönen Geschenken, Schnäppchen findet, sollte besser genau hinschauen. Denn Markenprodukte werden gerne auch mal gefälscht.

Worauf Verbraucher beim Weihnachtseinkauf achten sollten

Parfüms werden häufig gefälscht. Nicht immer lassen sich die Plagiate so einfach vom Original unterscheiden. Verbraucher sollten daher vor dem Kauf genau hinschauen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa-tmn

Auf dem Wunschzettel steht ein edles Parfüm. Das Problem: Hochwertige Düfte sind oft teuer. Stößt man aber bei der Suche im Internet auf ein Schnäppchen, sollte man nicht gleich bestellen.

Der Grund: „Ein niedriger Preis für eine hochwertige Ware sollte einen misstrauisch machen“, sagt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich hinter der vermeintlich günstigen Offerte eine Fälschung verbirgt.

Beim Handel mit gefälschter Ware dient das Internet Kriminellen als Plattform. Wer in einem Onlineshop also zu einem sagenhaft günstigen Preis etwa eine regulär teure Designer-Tasche bestellt, läuft Gefahr, dass die Ware ein Plagiat mit Qualitätsmängeln ist. Reklamationen sind oft nur schwer oder gar nicht möglich.

Aber Verbraucher können sich wappnen. Als Erstes ist es wichtig, sich die Webseite, auf der ein Markenprodukt preisgünstig angeboten wird, sehr genau anzusehen. „Vor allem sollte man schauen, wer konkret der Anbieter ist“, erklärt Eva Rohde vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) in Berlin. Das kann schon der Name der Internetseite verraten.

Stutzig werden sollte ein Kaufwilliger, wenn ein Impressum auf der Anbieterseite fehlt. „Das ist ein Hinweis darauf, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht“, betont Rohde. Denn ohne ein Impressum fehlt für den Kunden die Möglichkeit, dass er einen konkreten Ansprechpartner hat, an den er sich bei Fragen oder Problemen wenden kann. Interessenten sollten auch darauf achten, ob der Anbieter Kontaktmöglichkeiten auflistet.

„Vor jedem Kauf sollten sich Kunden unbedingt Gewissheit über den Händlerstandort machen“, rät Michael Bruns von der Stiftung Warentest. Denn oft sind es Händler aus Fernost, die Produktfälschungen online anbieten. „Werden Waren bekannter Marken zu auffallend niedrigen Preisen angepriesen, dann können Kunden fast sicher davon ausgehen, dass es sich um Plagiate handelt.“

Ein weiteres Problem: Bei der Einfuhr nach Deutschland kann es passieren, dass der Zoll die Ware beschlagnahmt und den Markeninhaber informiert. Dann droht auch dem Besteller eine Abmahngebühr oder sogar ein Gerichtsverfahren.

Wer all dem Ärger entgehen will und trotzdem günstig im Netz einkaufen möchte, sollte auch darauf achten, ob der Online-Shop ein Gütesiegel hat. „Es gibt verschiedene Gütesiegel“, erklärt Rohde. Für empfehlenswert hält die Initiative D21, ein Zusammenschluss von Experten für die Informationsgesellschaft aus Politik und Wirtschaft, folgende Gütesiegel: Trusted Shops, Tüv Süd Safer Shopping, Internet Privacy Standards sowie Geprüfter Online-Shop EHI.

Käufer sollten auch darauf achten, welche Zahlungsmöglichkeiten der Händler online anbietet. „Am sichersten für den Kunden ist der Kauf auf Rechnung“, erklärt Tryba. Das heißt, der Kunde bezahlt dann, wenn er die Ware in den Händen hält und damit zufrieden ist.

Er muss nicht dem Geld hinterherlaufen, wenn er die Ware bei Nichtgefallen zurückschickt. Ebenfalls sicher ist das Bezahlen per Lastschrift. Der Anbieter bucht den Betrag per Bankeinzug vom Konto des Kunden ab. Dieser kann das Geld innerhalb von sechs Wochen durch seine Bank zurückbuchen lassen, falls die Ware nicht geliefert wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Leer ausgegangener Erbe haftet nicht für überzahlte Rente

Stuttgart. Wenn Erben zu Unrecht Sozialleistungen erhalten haben, die eigentlich dem Verstorbenen zustanden, so müssen sie dieses Geld zurückzahlen. Allerdings gibt es für diese Haftung auch Grenzen: Wusste ein Erbe nichts von den Zahlungen, so muss er auch nicht zwingend haften.mehr...

Steuerrat

Gibt es eine Pflicht zur Steuererklärung?

Berlin. Eine Steuererklärung ist vielen lästig. Meist lohnt es sich aber, die Formulare auszufüllen, denn oft gibt es was vom Finanzamt zurück. Manche Steuerzahler sind allerdings auch zur Abgabe verpflichtet.mehr...

Steuerrat

Doppelte Haushaltsführung in derselben Stadt selten möglich

Berlin. Am Stadtrand wohnen, im Zentrum arbeiten: In Großstädten kann die Fahrtzeit zur Arbeit schon mal eine Stunde betragen. Das Finanzamt erkennt eine doppelte Haushaltsführung allein deshalb meist nicht an.mehr...

Geld und Recht

Arbeitnehmerüberlassung muss genehmigt werden

Halle. Arbeitnehmer werden befristet verliehen. So genehmigt es die Bundesagentur für Arbeit. Auch die Verlängerung geht über deren Tisch. Erfolg hat eine Firma damit nur, wenn sie auch alle Sonderzahlung geleistet hat.mehr...

Geld und Recht

Geldanlage in fremder Währung ist spekulativ

Berlin. Aktien, Anleihen oder ein Währungskonto: Bei Geldanlagen in fremder Währung locken oft satte Erträge. Doch diese Finanzprodukte sind mit teils enormen Risiken behaftet.mehr...

Geld und Recht

Wie Verbraucher ein Basiskonto eröffnen

Leipzig. Jeder hat das Recht auf ein Konto - zumindest theoretisch. In der Praxis sieht es oft anders aus: Wollen Menschen ohne regelmäßiges Einkommen oder Wohnungslose ein Konto eröffnen, müssen sie manche Hürde überwinden. Aber es gibt Hilfe.mehr...