Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wünsche werden wahr

WITTEN Einhundertvierunddreißig liebevoll verpackte Weihnachtsgeschenke für bedürftige Wittener Kinder brachten jetzt die Schwestern der Soroptimisten und vom Rebecca-Hanf-Club auf den Weg zu den kleinen Empfängern.

von Von Barbara Zabka

, 20.12.2007
Wünsche werden wahr

Heide Kalkoff, Irmtraud Manke-Bergbauer, Claudia Franke, Gabriele Harendt-Preuss und Gisela Klotz mit den Geschenken für bedürftige Wittener Kinder.

„Die Geschenkaktion hat von Anfang an ganz hervorragend geklappt“, freuen sich alle Beteiligten. Sie wird nicht die letzte gewesen sein. „Immer weniger Geld steht den Familien zur Verfügung,“ weiß Gisela Klotz vom Amt für Jugendhilfe und Schule. „Die Kinder brauchen diese Zuwendung, diese kleinen Freuden.“ In jüngster Zeit sind die Bürger für Themen wie Kinder in Armut sensibler geworden. In der Ruhrstadt hat die Spendenfreudigkeit deutlich zugenommen.

Brennpunkte Innenstadt und Annen

Die Zahl auffälliger Kinder wächst allerdings auch erschreckend. „Um hier regulierend eingreifen zu können, müssen wir die Familien als Ganzheit betrachten,“ so Gisela Klotz. Brennpunkte sind die Innenstadt und Annen.

Ein wenig spiegeln auch die Weihnachtswünsche der Kinder die soziale Situation wider. „Keine Luxus-Wünsche, sondern eher praktische Dinge. Material für die Schule, Haarschmuck, Körperpflege-Artikel,“so Claudia Franke. Teilweise sind die Wünsche anrührend: „Bei einem Wunsch - einer neuen Wickeldecke - für das neugeborene Geschwisterkind sind mir beinahe die Tränen gekommen.“