Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wüstenschloss wirft neues Licht auf frühen Islam

Asrak (dpa) Antike Wandmalereien in Jordanien werfen ein neues Licht auf die Moralvorstellungen der islamischen Kalifen im frühen Mittelalter. Die omajadischen Herrscher über den Orient im achten Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung waren im Privaten möglicherweise sehr viel freizügiger als bisher angenommen.

Wüstenschloss wirft neues Licht auf frühen Islam

Wandmalereien im Wüstenschloss Quasr Amra in Jordanien. Foto: Ivonne Marschall

Bei Arbeiten am Wüstenschloss Quasr Amra - Teil des Unesco-Weltkulturerbes - haben Restauratoren und Archäologen nach eigener Einschätzung erstmals Beweise dafür gefunden, dass Kalif Walid II. erotische Darstellungen nackter Damen wohl selbst in Auftrag gegeben hat. Auch bukolische Jagdszenen und Hinweise auf den Genuss alkoholischer Getränke finden sich an den Wänden von Quasr Amra wieder.

Bekannt sind die für die arabische Welt höchst ungewöhnlichen Wandgemälde schon lange. Seit 1985 ist das Lustschloss in der Nähe der Oasenstadt Asrak auch offiziell Teil des Weltkulturerbes. Doch bisher war umstritten, wer die Malereien denn in Auftrag gegeben haben soll: Ein strenggläubiger muslimischer Kalif wohl kaum, so hieß es lange in Jordanien. Eher hatte man die Byzantiner oder die Römer in Verdacht, ihre laxen Moralvorstellungen in die Wüste getragen zu haben.

Andere Forscher hatten seit einiger Zeit einen prominenten Omajaden in Verdacht: Kalif Walid II., der sich schon als Prinz hin und wieder aus der Omajaden-Hauptstadt Damaskus schlich, um Ärger zu vermeiden. Religiöse Würdenträger, aber auch Konkurrenten in der eigenen Familie hielten ihn für einen leichtlebigen Playboy. Niemand hatte bislang bezweifelt, dass Walid sich gerne in Quasr Amra - zu Deutsch «Kleiner Palast von Amra» - aufhielt. Doch bisher fehlte der Beweis, dass er das Schlösschen auch erbauen ließ und damit für die Wandmalereien verantwortlich ist.

Seit fast einem Jahr arbeitet eine internationale Expertengruppe unter italienischer Leitung und mit Unterstützung der jordanischen Denkmalschutzbehörde daran, die Wände von Ruß und Schmierereien aus vielen Jahrhunderten zu befreien. Und kürzlich entdeckten sie ein ganz besonderes Graffito, eines aus dem achten Jahrhundert: «Oh Gott, mache Walid ibn Jasid tugendhaft.» Für den ehemaligen jordanischen Denkmalschutz-Direktor Ghasi Bischeh ist damit klar: «Zum ersten Mal können wir eindeutig sagen, dass dieser Palast von Walid in Auftrag gegeben wurde und dass dies in der Tat Kunst aus der omajadischen Ära ist.»

Allerdings gehen die Forscher davon aus, dass das Schloss schon in der Regierungszeit des Vorgängers Kalif Hischam erbaut wurde, der nach christlicher Zeitrechnung von 723 bis 743 in Damaskus regierte. Denn sonst hätte der Schriftzug wohl auch Walids Kalifentitel enthalten.

Doch die Restauratoren von Quasr Amra haben derzeit noch ganz andere Sorgen: Ihnen bleibt nicht viel Zeit, eines der letzten Beispiele säkulärer omajadischer Kunst zu bewahren. Über die Jahrhunderte haben Regengüsse, Sandstürme und die Lagerfeuer der Beduinen den Wandmalereien schwer zugesetzt. Ein erstes Restauratoren-Team in den 1970er Jahren hat zudem mit Chemikalien gearbeitet, die inzwischen mehr schaden als nützen: Die Bilder sind vergilbt und drohen von der Wand zu bröckeln. Bis November hat das aktuelle Team noch Zeit für die Rettungsarbeiten.

Ein Fazit kann der Chef des Restauratoren-Teams, Gaetano Palumbo, schon jetzt ziehen: «Diese Malereien sind der Beweis dafür, dass - wie unterschiedlich die Kulturen auch gewesen sein mögen - die Vorstellungen von Schönheit und Entspannung die gleichen waren.»

Unesco-Eintrag zu Quasr Amra

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Ausstellung über Europas ältestes bekanntes Schlachtfeld

Sternberg (dpa) Vor 3200 Jahren tobte am Ufer der Tollense eine Schlacht, über die nicht viel bekannt ist. Seit 2009 graben Archäologen dort, das Schlachtfeld gilt als ältestes Europas und als bedeutende archäologische Stätte. Jetzt gibt es eine eigene Ausstellung.mehr...

Buch

Blick in die Antike: "Kleopatras Nase"

Frankfurt am Main (dpa) Die Epoche der Römer, Griechen und Germanen zieht auch heute noch ein breites Publikum in ihren Bann. Ein neues Buch widmet sich nun ausgefallenen Mythen aus jener Zeit.mehr...

Buch

Fesselnd wie ein Krimi: Agatha Christies Autobiographie

Hamburg (dpa) Agatha Christie ist die wohl populärste Krimiautorin aller Zeiten. Ihre Helden - allen voran Hercule Poirot und Miss Marple - sind einem Millionenpublikum bekannt. 41 Jahre nach ihrem Tod gibt es nun eine Neuauflage der erstmals 1977 erschienenen Autobiographie.mehr...

Kulturwelt

Grabsteine aus der Steinzeit entdeckt

Beuna (dpa) Bauarbeiten im Saalekreis haben mehrere tausend Jahre alte Gräber zu Tage gefördert. Das Besondere: Auch die dazugehörigen Grabsteine sind erhalten. Ein Novum für die Archäologen.mehr...

Kulturwelt

Münzschatz bei Arbeiten in Keller gefunden

Jena (dpa) Überraschender Fund bei Bauarbeiten in einem Keller: In Jena ist ein Silbermünzschatz entdeckt worden. Nach Angaben des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie handelt es sich dabei um 75 Münzen, die in einem Keramikgefäß in dem Kellerboden deponiert waren.mehr...