Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wulfen feiert Testsieg über Schalke

Basketball

Den ersten Test in voller Besetzung hat Zweitligist BSV Wulfen gegen den FC Schalke 04 gewonnen und dabei schon wichtige Erkenntnisse gewonnen. Eine der wichtigsten: Es gibt noch Luft nach oben.

WULFEN

22.08.2010

Schalke war mit Sicherheit ein anderes Kaliber als der RC Borken-Hoxfeld, gegen den die Wulfener vor einigen Wochen noch ohne ihr US-Duo Steve Briggs und Joey Henley angetreten waren. Trainer Philipp Kappenstein hatte deshalb im Vorfeld der Partie Bedenken gehabt, ob ein solcher Kontrahent im jetzigen Stadium der Vorbereitung nicht zu stark sei. Immerhin hatte sein Team eine Woche voller Konditionseinheiten in den Knochen. Nach dem Spiel freute sich der BSV-Coach dann aber umso mehr.

Besonders zufrieden war Kappenstein mit der Verteidigungsleistung seiner Mannschaft: „Wir haben noch kaum Offensivvarianten trainiert. Dafür war das Spiel heute sehr okay, vor allem die Intensität in der Verteidigung“, lobte er. Obwohl die Angriffssysteme noch kaum trainiert worden waren, überzeugten die Wulfener aber durch gute Organisation. Steve Briggs und Stefan Arndt dirigierten auf der Aufbauposition das Wulfener Spiel und versuchten ihre Nebenleute in Szene zu setzen, und die hielten sich bereits sehr diszipliniert an die Laufwege. So wirkte das Wulfener Spiel trotz der vielen Neuzugänge schon sehr abgeklärt und strukturiert. Individuell blieb dagegen in Sachen Wurfquote der ein oder andere Akteur noch unter seinem Leistungsniveau. Ausnahme: Joey Henley. Der Powerforward aus Derne zeigte, dass er sich trotz seiner eher unterdurchschnittlichen 1,95 m im Gewühl am Brett am wohlsten fühlt. 24 Punkte und zahlreiche Rebounds belegten, dass Henley genau der Mann sein kann, den der BSV für diese Position gesucht hat. Nicht von ungefähr sorgte er mit einem Alley-Hoop-Dunking nach einem Anspiel Steve Briggs‘ über Ringniveau auch für das Sahnehäubchen der Partie.

Den Sieg gegen die stark besetzten Schalker sicherte der BSV erst in einem Schlussspurt. Drei Minuten vor dem Ende hatte Wulfen noch 58:61 zurückgelegen. Große Probleme bereiteten beiden Teams am Samstag die von der 2. Liga an alle ihre Clubs verteilten neuen Spielbälle, die den Akteuren immer wieder durch die Hände rutschten. An die Zweitliga-Bälle muss sich der BSV offenbar erst gewöhnen, ansonsten scheint das Team vor seiner ersten Zweitliga-Saison bereits auf einem guten Weg.

T. Gorontzi (3/1), Sprünken (4), Hummelt (3/1), Briggs (10/2), Arndt (3/1), Reuter (1), Mazur (4), Bakoa (8/2), Janoschek (8), Lensing (3) und Henley (24).