Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wunderbare Weihnachtsgala

INNENSTADT Mit einem akustischen Leckerbissen verabschiedete sich der Wittener Spitzenmusiker Wolf Codera am Mittwochabend mit seinen gleichfalls restlos überzeugenden Freunden im Saalbau für dieses Jahr von seinen Fans.

von Von Dietmar Bock

, 21.12.2007

In Abwandlung eines bekannten Weihnachtsliedes blieb festzuhalten: „Besser die Töne nie klangen“. Es war schon beeindruckend, welche Klangvielfalt der Gastgeber dieser einmalig besinnlichen Weihnachtsgala seinem Sopran-, dem äußerst selten gespielten Alt- und auch dem normalen Saxophon entlockte und wie sich die Töne nach und nach hörbar das ganze Volumen des Theatersaals eroberten. Großes Kompliment an Musiker und Technik!

Hochklassige Talente

Codera hatte zudem einmal mehr eine äußerst interessante Mischung an hochklassigen jungen Talenten und bestens bekannten Künstlern nach Witten geholt. Da blieb kein musikalischer Wunsch offen.

Mit dem Babaji-Geigen-Quartett, den Percussions-Meistern Rhani Krija und dem erst 14-jährigen Maximilian Klaas, den Schlagzeugern Daniel Knop und Felix Lehrmann, dem Bassisten Lars Slowak und dem musikalischen Leiter Dirk Benner am Keyboard fand sich eine außergewöhnliche Band zusammen, die hervorragend harmonierte und schier unglaubliche Versionen von bekannten Weihnachtsliedern wie „Tochter Zion“ oder „Stern über Bethlehem“ zu Gehör brachte. Fulminanter Klang

Geballte Frauenpower

Da lohnte sich das Hinhören bis zum letzten Ton, den Codera unnachahmlich zelebrierte. Auch der 13-jährige Serbe Todor Manojlovic fesselte die Ohren seiner Zuhörer mit der Akustikgitarre, auf der er seine Balladen im vollkommen stillen Saal ohne Verstärker fulminant erklingen ließ.

Gesanglich ein ganz besonderes Geschenk war die geballte Frauenpower von Musical-Star Kati Krause, der hochschwangeren Indonesierin Daisiana Lekatompessy, der 17 Jahre jungen Wittenerin Rika Lyding und der afrikanischen Gospel-Hoffnung Ena Soku. Ihre Funken sprangen schnell auf die Zuschauerränge über: Mitsingen, mitklatschen und mitschnippen waren angesagt und sorgten bei der herausragenden Gala, die kurz vor Weihnachten zu einem der Höhepunkte des Wittener Kultur-Jahres 2007 avancierte, für eine ausgezeichnete Stimmung, die diesen Event unvergesslich machen. Bravo!