Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wegen Bahnhof-Sperrung

Wuppertal: Schienen-Ersatzverkehr steht im Stau

WUPPERTAL Im Raum Wuppertal müssen Pendler mal wieder Geduld haben. Die Bahn fährt die siebtgrößte Stadt in NRW seit Montag, 7. Juli, bis zum Ferienende wegen Bauarbeiten an einem Stellwerk nicht mehr an. Als Ersatz ist eine Flotte von Bussen unterwegs - doch die steht teilweise auch im Stau.

Wuppertal: Schienen-Ersatzverkehr steht im Stau

Leer sind am 17.07.2017 im Hauptbahnhof in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) die Gleise. Die Stadt Wuppertal ist seit dem Abend des 16.07. für mehrere Wochen wegen Bauarbeiten komplett vom Netz der Bahn abgekoppelt. Am 30. August um 4 Uhr soll der Schienenverkehr wieder nach Plan starten. Foto: Federico Gambarini/do/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Am ersten Arbeitstag nach der Bahnsperrung in Wuppertal ist der Ersatzverkehr meist reibungslos angelaufen. „Es läuft eigentlich gut“, sagte ein Bahnsprecher am Montag. Zahlreiche Busse ersetzten im Pendeltakt den Zugverkehr. Allerdings standen die Fahrzeuge auch im Berufsverkehr im Stau. Pendler berichteten, dass an Bahnhöfen Bahnmitarbeiter von sich aus Reisenden Hilfe anboten.

Wuppertal, die siebtgrößte Stadt in Nordrhein-Westfalen, ist seit Sonntagabend für mehr als sechs Wochen komplett vom Netz der Bahn abgeschnitten. In NRW ist ein solcher Einschnitt in den Bahnverkehr beispiellos. Grund für den mehr als sechs Wochen langen Stopp ist die Einrichtung eines neuen Stellwerks für 32 Millionen Euro.

WUPPERTAL Am 16. Juli um 22 Uhr ist es wieder soweit: 49 Tage lang wird Wuppertal ein weiteres Mal vom Schienennetz abgeschnitten. Nachdem der Schienenersatzverkehr in den Osterferien heftig kritisiert wurde, soll nun alles besser werden. Wie das funktionieren soll, stellten Bahn, Stadt und der Verkehrsbund Rhein Ruhr am Donnerstag vor.mehr...

An Werktagen müssen täglich Zehntausende Pendler Umwege und längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen. Die sonst auf der Bahnstrecke fahrenden Verkehrsunternehmen bieten 230 Fahrer und 90 Busse auf, um den Zugverkehr zu ersetzen. „Man merkt, dass Ferien sind und deutlich weniger Pendler unterwegs sind“, sagte ein Bahnsprecher am Morgen.

Viele Pendler arbeiten von zuhause aus

Als Konsequenz aus einer heftig kritisierten ersten Sperrung in den Osterferien waren deutlich mehr Busse unterwegs. Pendelbusse verbinden Wuppertal unter anderem mit dem etwa 30 Kilometer entfernten Düsseldorf. Bis zu acht Schnellbusse fahren pro Stunde und Richtung. Der Fernverkehr mit ICE- und IC-Zügen wird über das Ruhrgebiet umgeleitet.

Viele Pendler haben mit ihren Arbeitgebern für die Zeit der Bahnpause mehr Heimarbeit vereinbart. Andere haben Fahrgemeinschaften gebildet. Am 30. August soll der Schienenverkehr wieder anrollen. An der ersten Sperrung in den Osterferien hatten Reisende heftig Kritik geübt: Teils mussten Fahrgäste ortsunkundigen Fahrern den Weg zeigen.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In Nordrhein-Westfalen

Mehr als 500 Kilometer Staus bremsen Pendler aus

KÖLN Mehr als 500 Kilometer Stau im morgendlichen Berufsverkehr: Auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen ist eigentlich oft Geduld gefragt, am Dienstagmorgen ist es allerdings gleich auf fast allen größeren Straßen und Knotenpunkten dicht gewesen. Nur schrittweise ging es vor allem rund um Köln und Leverkusen voran, auch auf den Ausweichstrecken staute es sich stark.mehr...

In der Nähe Kölns

Bombe unter der A1 entpuppt sich als Eisenstange

KÖLN Bomben-Entwarnung in Köln: Unter der A1 liegt nur eine Eisenstange. Bis die Bahn wieder frei ist, dauert es aber noch. Auch am Hauptbahnhof hat der Austausch von Weichen bislang nicht zu größeren Problemen geführt.mehr...

Vermischtes

Rheintalsperrung: Verbände machen Druck auf Bahn und Politik

Rastatt (dpa) Seit vier Wochen steht der Zugverkehr zwischen Rastatt und Baden-Baden still. Das ärgert nicht nur Reisende und Pendler. Das hat weitreichende Folgen für den europäischen Güterverkehr. Immer mehr Verbände machen ihrem Unmut Luft.mehr...

Großes Aufräumen

Fernverkehr ist nach "Xavier" weiter massiv gestört

BERLIN „Xavier“ hat den Norden und Osten Deutschlands mit großer Wucht getroffen. Wer allerdings dachte, mit dem Abzug des Sturmtiefs sei alles wieder gut, der irrt. Denn auch am Tag danach herrscht weiterhin Chaos. Der Fernverkehr ist weiterhin massiv gestört.mehr...

Vermischtes

Bahn-Reisende brauchen weiter viel Geduld

Berlin (dpa) Auch am Morgen nach den Verwüstungen durch "Xavier" müssen Reisende in Deutschland viel Zeit mitbringen. Die allermeisten Fernzüge im Norden und Nordosten fallen zunächst aus. Doch die Einstellung des Verkehrs könnte sich auch auf das übrige Netz der Bahn auswirken.mehr...

Sturm Xavier

Hunderte Reisende übernachteten in Hotelzügen

NRW Hunderte gestrandete Fahrgäste haben die Nacht zu Freitag sturmbedingt in Hotelzügen der Bahn verbringen müssen. Auch in Dortmund, Düsseldorf und Köln übernachteten Reisende auf den Gleisen. Zugfahrer und Pendler müssen auch einen Tag nach Sturmtief „Xavier“ mit Zugausfällen, Verspätungen und langen Wartezeiten rechnen. Ein Überblick.mehr...