Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wuppertaler Schauspielchefin geht vorzeitig

Wuppertal (dpa) Die Wuppertaler Bühnen kommen aus der Krise nicht heraus. Gerade erst ist die Oper wieder auf Erfolgskurs. Nun geht die Schauspielintendantin.

Wuppertaler Schauspielchefin geht vorzeitig

Susanne Abbrederis verlässt Wuppertal. Foto: Rolf Vennenbernd

Neuer Wirbel an den krisengeplagten Wuppertaler Bühnen: Schauspielintendantin Susanne Abbrederis verlässt ihren Posten vorzeitig. Abbrederis (62) werde zwei Jahre früher als vorgesehen aus ihrem Vertrag aussteigen und das Theater zum 31. Juli 2017 verlassen, teilte das Schauspiel Wuppertal am Mittwoch mit.

Die Wienerin hatte die Leitung des in der Krise geschrumpften Theaterensembles 2014 übernommen. Weil das sanierungsbedürftige Schauspielhaus seit drei Jahren dicht ist, war eine Lagerhalle zu einer Ersatzbühne mit 150 Sitzplätzen umgebaut worden.

Im Hinblick auf die Empfehlungen eines Gutachtens zur finanziellen Stabilisierung der Wuppertaler Bühnen erscheine eine Neubesetzung der Schauspielleitung "erforderlich", hieß es in einer Pressemitteilung. Abbrederis werde die begonnene Spielzeit 2016/17 wie geplant umsetzen.

Hintergrund der Trennung soll nach einem Bericht der "Westdeutschen Zeitung" die Weigerung von Abbrederis sein, die größere Bühne im Opernhaus öfter zu bespielen. Das Gutachten habe Oper, Orchester und Schauspiel zu deutlich mehr Auftritten geraten, um mehr Einnahmen zu erzeugen. Dagegen soll Abbrederis Bedenken geäußert haben. Offiziell wollte das Schauspiel keine weiteren Erklärungen abgeben. Künstlerisch hatte Abbrederis gemischte Kritiken für ihren Spielplan bekommen.

In Wuppertal hatte sich zum Spielzeitbeginn gerade erst die Oper aus der Krise gearbeitet und war unter dem neuen Intendanten Berthold Schneider erfolgreich in die neue Spielzeit gestartet.

Spielzeitheft 2016/17 Oper

Spielzeitheft 2016/17 Schauspiel

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Hausarrest für Serebrennikow verlängert

Stuttgart/Moskau (dpa) Weil ihn die russische Justiz seit Monaten am Arbeiten hindert, muss die Oper Stuttgart die erste Premiere der Spielzeit ohne den Regisseur Kirill Serebrennikow bestreiten. Einfallen lässt sie sich einiges, um an sein Schicksal zu erinnern.mehr...

Bühne

Karlsruher "Ring" schließt sich

Karlsruhe (dpa) Schlussakkord im Karlsruher "Ring"-Projekt: Am Sonntag ist die "Götterdämmerung" zu erleben - von einem Regisseur, der schon mit anderen Stücken brillierte.mehr...

Bühne

Daniel Barenboim: Klang ist eine Frage von Leben und Tod

Berlin (dpa) Mit der Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden kehrt auch Daniel Barenboim auf seinen alten Arbeitsplatz zurück. Ein langer Wunsch geht in Erfüllung.mehr...

Bühne

Dercons Schauspiel-Premiere: Syrerinnen spielen "Iphigenie"

Berlin (dpa) Die Besetzung des Theaters ist gerade glimpflich zu Ende gegangen. Jetzt zeigt die Berliner Volksbühne ihre erste Schauspiel-Premiere: Auf der Bühnen stehen junge syrische Flüchtlingsfrauen.mehr...