Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Yahoo übertrifft Erwartungen

Sunnyvale (dpa) Lichtblick für Yahoo: Das schwächelnde Internet-Urgestein liefert überraschend solide Quartalszahlen. Wenig Neues gibt es indes in der Frage, was der kürzlich bekanntgewordene Riesen-Datenklau für den im Juli festgezurrten Milliarden-Deal mit Verizon bedeutet.

Yahoo übertrifft Erwartungen

Yahoo war zuletzt tiefer in die Krise geraten, nachdem herauskam, dass bei einem Hackerangriff im Jahr 2014 Daten von mindestens einer halben Milliarde Nutzer gestohlen wurden. Foto: Ritchie B. Tongo/Symbolbild

Der angeschlagene Internet-Pionier Yahoo hat im vergangenen Quartal bessere Geschäfte als erwartet gemacht.

Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Umsatz um 6,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) zu, wie das vor der Übernahme durch den Telekom-Riesen Verizon stehende Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Bereinigt um Gebühren, die Yahoo Partnern zahlt, um Nutzer auf seine Websites zu locken, gingen die Erlöse jedoch deutlich zurück. Trotzdem gelang es, den Gewinn unter dem Strich von 76 auf 163 Millionen Dollar zu erhöhen. Die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um 1,3 Prozent.

Yahoo war zuletzt tiefer in die Krise geraten, nachdem herauskam, dass bei einem Hackerangriff im Jahr 2014 Daten von mindestens einer halben Milliarde Nutzer gestohlen wurden. Durch den Vorfall könnte Verizon den 4,8 Milliarden Dollar teuren Kaufpreis für die im Juli vereinbarte Übernahme möglicherweise in Frage stellen.

Bei der Vorlage der Quartalszahlen verzichtete Yahoo diesmal mit Verweis auf die bevorstehende Übernahme durch Verizon auf die übliche Telefonkonferenz mit Analysten. In einer Mitteilung versprach Vorstandschefin Marissa Mayer, dass das Unternehmen Verantwortung für den Schutz der Nutzer und die Sicherheit ihrer Daten übernehme. "Wir arbeiten hart daran, das Vertrauen zu behalten."

Auf die Frage, inwieweit der Cyber-Angriff den Deal mit Verizon erschweren könnte, ging Mayer nicht näher ein. In der Mitteilung hieß es lediglich, man sei sehr beschäftigt damit, den Zusammenschluss vorzubereiten. Verizons Chefjustiziar Craig Silliman hatte jüngst gegenüber US-Medien erklärt, es sei "berechtigt", anzunehmen, dass der Hackerangriff ein Grund sein könne, die Konditionen der Übernahme zu verändern. Es sei an Yahoo, das Gegenteil zu beweisen.

Yahoo-Mitteilung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Telekom-Tochter in den USA erneut im Visier der Branche

Bonn (dpa) Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom ist eine Perle des Konzerns. Doch über ihre Zukunft herrscht Ungewissheit. Vorstandschef Höttges hat jetzt neue Nahrung in die Gerüchteküche getragen.mehr...

Wirtschaft

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich

New York (dpa) Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der US-Telekomkonzern in New York mitteilte.mehr...

Wirtschaft

US-Tochter hält Deutsche Telekom in Schwung

Bonn (dpa) Die Deutsche Telekom lässt sich weiter von ihrer Mobilfunktochter in den USA verwöhnen. Während in Europa und Deutschland Umsätze und Gewinne leicht schrumpfen, bügeln die Ergebnisse aus Übersee die Delle locker aus.mehr...

Wirtschaft

Ruf nach strenger Prüfung des AT&T-Kaufs von Time Warner

Washington (dpa) Die Übernahme von Time Warner durch AT&T ist ein Megadeal, der die amerikanische Medienbranche umkrempeln kann. Das dürfte die Regulierer zu einer sehr gründlichen Überprüfung veranlassen. Selbst im Präsidentschafts-Wahlkampf spielt das Thema eine Rolle.mehr...

Wirtschaft

Yahoo: Daten von mindestens 500 Millionen Nutzern gestohlen

Sunnyvale (dpa) Das könnte der größte Datendiebstahl der Geschichte sein: Dem Internet-Konzern Yahoo wurden Daten von mindestens einer halben Milliarde Nutzer entwendet. Unverschlüsselte Passwörter sollen nicht darunter sein - aber Namen und E-Mail-Adressen.mehr...