Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

ZVS unterläuft Panne bei Studienplatzvergabe - Klage angedroht

DORTMUND/KÖLN Der Dortmunder Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen ist eine technische Panne bei der Vergabe von Studienplätzen für das Wintersemester 2008/09 unterlaufen. „Wir haben am Dienstag kurzzeitig eine falsche Datenbank in unser System hochgeladen, nach der viele Bewerber einen Studienplatz erhielten“, sagte ZVS-Sprecher Bernhard Scheer.

ZVS unterläuft Panne bei Studienplatzvergabe - Klage angedroht

Eine Panne hat es jüngst bei der ZVS gegeben.

Die Kölner Anwaltskanzlei Birnbaum teilte mit, eine Mandantin habe einen Zulassungsbescheid per Email erhalten und umgehend ihren Arbeitsplatz gekündigt. Dann habe die ZVS den Bescheid zurückgezogen.

ch ihrer Rechtsauffassung handle es sich bei der elektronischen Zusage um einen gültigen Verwaltungsakt, sagte Rechtsanwältin Mascha Huster von der Kölner Kanzlei. Reagiere die ZVS bis kommenden Dienstag nicht auf eine Schreiben der Anwälte, werde Klage beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen eingereicht. Die ZVS bestreitet einen Rechtsanspruch der Bewerberin. Die Zusage für einen Studienplatz sei erst rechtskräftig, wenn ein Brief von der ZVS darüber eintreffe.

Bei der Computer-Panne am Dienstag sei eine Probedatei in das System der ZVS hochgeladen worden, nach der rund 2300 Bewerber vorerst einen Studienplatz erhielten, sagte Scheer. „Das war aber eine Testdatei aus dem Juli.“ Da später noch Bewerber hinzugekommen seien, hätten viele tatsächlich keinen Studienplatz erhalten können. Scheer bestritt, dass eine Email versandt wurde. Es könne sein, dass die Bewerber in der Zeit in das ZVS-System geschaut hätten, als die falsche Datei online war. Sie sei so schnell wie möglich durch die korrekten Daten ersetzt worden. „Damit haben wir natürlich eine emotionale Achterbahnfahrt bei einigen Bewerbern ausgelöst, das tut uns sehr leid“, sagte der Sprecher.

Die ZVS habe in diesem Jahr erstmals die Aspiranten für einen Studienplatz per Email vorab informiert, ob sie einen der begehrten Plätze erhalten. Das sei jedoch erst geschehen, als die richtige Datei online war. Die Dortmunder Behörde vergibt derzeit noch bundesweit Studienplätze für die Fächer Biologie (Diplom), Medizin, Pharmazie, Psychologie (Diplom), Tier- und Zahnmedizin und in NRW für Rechtswissenschaft, Lebensmittelchemie sowie einige Lehramtsstudiengänge. Zum Wintersemester standen für 105223 Bewerber 23859 Studienplätze zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...