Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zähne der wohl frühesten Vorfahren des Menschen entdeckt

London. Klein, irgendwas zwischen Ratte und Maus und nachaktiv: So könnten die frühesten bekannten Säugetier-Vorfahren der Menschen ausgesehen haben. Ein Student fand Überreste der Tiere an der britischen Küste.

Zähne der wohl frühesten Vorfahren des Menschen entdeckt

Verwandte des Menschen? Bei solchen rattenähnlichen Säugetieren haben Wissenschaftler Fossilien der wohl frühesten bekannten Vorfahren der Menschheit entdeckt. Foto: Mark Witton/University of Portsmouth

Wissenschaftler haben in Großbritannien nach eigenen Angaben Fossilien der wohl frühesten bekannten Säugetier-Vorfahren der Menschheit entdeckt. Sie fanden Zähnchen von zwei kleinen rattenähnlichen Säugetieren in der Grafschaft Dorset im Südwesten Englands.

Die Tiere lebten vor 145 Millionen Jahren im Zeitalter der Dinosaurier, wie die Forscher der Universität Portsmouth mitteilten.

Den Fund in den Klippen an der Küste machte ein Student der Hochschule. Für die Wissenschaftler steht nach Untersuchungen fest: Die beiden Zähne gehören zu den ältesten Fossilien, „die zu jener Säugetier-Linie gehören, aus denen sich unsere eigene Spezies entwickelte“. Die Tiere seien behaart und wohl nachtaktiv gewesen.

Ihn habe am meisten überrascht, dass „ein Student, ein Anfänger, in der Lage ist, eine bemerkenswerte Entdeckung in der Paläontologie zu machen“, sagte Professor Dave Martill von der Hochschule. Eines der Tiere fraß wahrscheinlich Insekten, das andere wohl auch Pflanzen.

Eines der Exemplare benannten die Forscher nach Charlie Newmann, dem Vermieter eines Pubs in der Nähe der Fundstelle. Es heißt jetzt Durlstotherium newmani. Das andere wurde nach Paul Ensom, einem Paläontologen aus der Region, benannt: Dulstodon ensomi.

Die Wissenschaftler veröffentlichen ihre Studie im Fachjournal „Acta Palaeontologica Polonica“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Was anfällig für Fake News macht

New York. Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was Leute an Fake News festhalten lässt.mehr...

Wissenschaft

Unentschieden: Low-Fat-Diät genauso gut wie Low-Carb-Diät

Stanford. Auf welche Weise nehme ich am besten ab? Und entscheiden meine Gene mit über den Diäterfolg? Eine Studie gibt Antworten - und wirft neue Fragen auf.mehr...

Wissenschaft

Forscher simulieren in der Wüste Leben auf dem Mars

Tel Aviv. Israelische Forscher haben in der Negev-Wüste vier Tage lang die Lebensbedingungen auf dem Mars simuliert. Die sechs Wissenschaftler bewegten sich in Weltraum-Anzügen, testeten die Kommunikation zwischen All und Erde und wurden psychologisch untersucht.mehr...

Wissenschaft

Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt

Bonn. Die beiden großen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier aus dem Ei schlüpft.mehr...

Wissenschaft

Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig

Bochum. Krankheitserreger, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, bereiten Medizinern seit Jahren großes Kopfzerbrechen. Auch bei einer Tagung von Mikrobiologen in Bochum war der Umgang mit multiresistenten Keimen ein wichtiges Thema.mehr...

Wissenschaft

Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

Austin. Das Kunst-Genie Pablo Picasso fasziniert auch Forscher. Längst befassen sich nicht nur Kunsthistoriker, sondern auch Informatiker und Ingenieure mit seinem Werk - und bringen faszinierende Einsichten in seinen Schaffensprozess ans Licht.mehr...