Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zahl der Abtreibungen steigt minimal

Wiesbaden (dpa) Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland ist gegen den Trend gestiegen - allerdings nur sehr gering. Etwa 29 100 Schwangerschaftsabbrüche wurden im ersten Quartal 2012 gemeldet, das waren 100 (0,4 Prozent) mehr als im Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Zahl der Abtreibungen steigt minimal

Fast alle Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland werden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Foto: Armin Weigel / Symbol

«Wir sprechen da eher von einer Stagnation», so die Statistiker. Und die Beratungsorganisation pro familia betont: «Tendenzen sind nur im Vergleich von mehreren Jahren feststellbar.» 2011 war die Zahl der Abtreibungen auf den niedrigsten Stand seit 15 Jahren gesunken, auch weil es weniger Frauen im gebärfähigen Alter gibt.

Seit 2004 treiben den Statistikern zufolge Jahr für Jahr immer weniger Frauen ab. Allerdings gab es in dieser Zeit auch einige Quartale mit einem leichten Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Knapp drei Viertel der Frauen, die im ersten Quartal 2012 eine Schwangerschaft abbrechen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. Der Anteil der minderjährigen Schwangeren lag wie schon in den letzten Jahren erneut bei rund vier Prozent. Acht Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. 40 Prozent hatten noch kein Kind.

97 Prozent der Abbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Medizinische und kriminologische Indikatoren waren in drei Prozent der Fälle die Begründung für den Abbruch. Bei den meisten Schwangerschaftsabbrüchen (70 Prozent) kam die Absaugmethode zum Einsatz, bei 16 Prozent wurde das Mittel Mifegyne verwendet. 80 Prozent der Eingriffe wurden ambulant in gynäkologischen Praxen vorgenommen und 17 Prozent ambulant im Krankenhaus.

Pressemitteilung

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Spiele-Sieger im Vergleich

Wildes Kamelrennen oder Eisenbahn-Konstruktion

DORTMUND/ESSEN Kamele oder Eisenbahnen – die Wahl des Transportmittels ist nur der kleinste Unterschied zwischen den beiden preisgekrönten Brettspielen 2014. Die Sieger des „Deutschen Spielepreise“ und des „Spiel des Jahres“ könnten unterschiedlicher kaum sein. Und doch lohnt es sich, beide im Haus zu haben. Ein Vergleich.mehr...

Vermischtes

Jäger sind ohne Nachwuchsprobleme

Dortmund (dpa) Deutschlands Jäger haben keine Nachwuchssorgen. Jahr für Jahr steigt die Zahl der Jagdschein-Inhaber. 2014 hat die Jägerschaft den Rekordstand von fast 370 000 aktiven Jägern erreicht, ein Plus von mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.mehr...

Vermischtes

Umfrage: Schule bereitet Kindern den meisten Stress

Berlin (dpa) Schule ist für Kinder in Deutschland Stressfaktor Nummer eins. Das ergibt sich aus dem «Kinderbarometer» der Bausparkasse LBS, einer bundesweiten Umfrage unter 11 000 Kindern zwischen 9 und 14 Jahren.mehr...

Vermischtes

Unfallursache Smartphone: «Kopf unten» lebt gefährlich

Berlin (dpa) Vom eigenen Smartphone abgelenkte Fußgänger verursachen immer wieder Verkehrsunfälle: Um auf die Gefahr hinzuweisen, hat sich die Deutsche Verkehrswacht für eine umfangreiche Aufklärungskampagne ausgesprochen.mehr...

Vermischtes

«Knutschprotest» gegen Homophobie in Wien

Wien (dpa) Nach dem Rauswurf eines lesbischen Paares aus einem bekannten Wiener Kaffeehaus haben rund 2000 Menschen vor dem Gebäude gegen Homophobie demonstriert. An der Protestkundgebung «Küssen im Prückel» nahmen auch sozialdemokratische, liberale und grüne Politiker teil.mehr...