Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zahl der Toten nach Schiffsunglück auf Jangtse steigt

Jianli (dpa) Aus dem Wrack auf dem Jangtse in China bergen Helfer immer mehr Leichen. Das Schiffunglück hat Hunderte Menschenleben gefordert. Die Ursachen der Katastrophe waren weiter unklar.

/
Angehörige trauern um ihre bei einer Schiffskatastrophe auf dem Jangtse getöteten Verwandten und Freunde. Foto: Wu Hong

Auf gelbe Bänder haben Trauernde ihre Gebete für die Opfer der Schiffskatastrophe auf dem Jangtse geschrieben. Foto: Wu Hong

Verwandte des auf dem Jangtse verunglückten Touristenschiffes legen an einer Trauerstelle Blumen ab. Foto: Wu Hong

Gebet für die Opfer der schlimmsten Schiffskatastrophe in China seit Jahrzehnten. Foto: Wu Hong

Weinende Angehörige: Überlebende der Schiffskatastrophe auf den Jangtse wurden nicht mehr entdeckt. Foto: Wu Hong

Nach der schlimmsten Schiffskatastrophe in China seit Jahrzehnten steigt die Zahl der Toten weiter.

Mindestens 396 Menschen seien bei dem Unfall auf dem Jangtse ums Leben gekommen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag (Ortszeit).

Rettungskräfte hatten das havarierte Schiff am Freitagabend (Ortszeit) mit zwei Kränen aufgerichtet, um die Bergungsarbeiten zu erleichtern. Überlebende wurden dabei nicht mehr entdeckt. Aller Voraussicht nach sind 442 der 456 Menschen an Bord des Touristenschiffes «Stern des Orients» ums Leben gekommen. 46 Menschen gelten nach Angaben von Xinhua noch als vermisst.

Das 2200 Tonnen schwere Schiff war am Montagabend bei Jianli in der zentralchinesischen Provinz Hubei im Sturm auf dem Jangtse gekentert. Nur 14 Menschen überlebten. Unter den Opfern waren meist ältere Touristen, die auf einer elftägigen Tour waren.

Die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks laufen. «Viele Fragen bleiben unbeantwortet», stellte Chinas Staatsfernsehen fest. Der Kapitän, der wie der Chefingenieur überlebte, hatte von einem Tornado gesprochen, der das vierstöckige Schiff in Schieflage und «in ein bis zwei Minuten» zum Kentern gebracht habe. Der chinesische Präsident Xi Jinping verlangte eine gründliche Aufklärung des Unglücks.

Wegen des schlechten Wetters waren mindestens zwei andere Schiffe in der Gegend vor Anker gegangen. Der «Stern des Orients» dagegen war trotz des Sturms weitergefahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Atomtests

Russland gegen schärfere Nordkorea-Sanktionen

Wladiwostok/New York/Peking Der jüngste Atomtest Nordkoreas ist weltweit auf Protest gestoßen und hat die Angst vor einer Eskalation geschürt. Die USA fordern im Weltsicherheitsrat eine schwere Strafe, den Stopp von Öllieferungen. Doch von den Vetomächten fährt Russland einen eigenen Kurs.mehr...

Vermischtes

Wut und Verzweiflung nach Beben in China: "Keiner hilft uns"

Jiuzhaigou (dpa) Nach dem Erdbeben in dem Naturpark in China werden Touristen in Sicherheit gebracht. Einheimische Tibeter warten vergeblich auf Hilfe. Viele sind noch vermisst. Stimmen die offiziellen Opferzahlen?mehr...

Twitter-Duell

Chelsea Clinton bietet Trump schlagfertig Paroli

Washington US-Präsident Donald Trump und Chelsea Clinton, die Tochter seiner unterlegenen Wahlkampfrivalin Hillary Clinton, haben sich am Montag ein Twitter-Duell geliefert. Dabei reagierte Trump auf Medienkritik wegen eines Auftrittes seiner Tochter Ivanka Trump beim vergangenen G20-Gipfel - Chelsea kontert geschickt.mehr...

Vermischtes

Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet

Medellín (dpa) Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Sieben Menschen ertrinken, zwei weitere werden noch vermisst.mehr...

Vermischtes

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Medellín (dpa) Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch steigen, mehrere Menschen gelten als vermisst.mehr...