Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

29 Tote mehr

Zahl tödlicher Motorradunfälle in NRW stark gestiegen

NRW Hohe Geschwindigkeit, Missachten der Vorfahrt und Fehler beim Abbiegen - die Zahl der in NRW bei Unfällen getöteten Motorradfahrer ist in diesem Jahr in die Höhe geschnellt. Mehr als die Hälfte der Opfer waren selbst Schuld an ihrem Unfall.

Zahl tödlicher Motorradunfälle in NRW stark gestiegen

Ein Unfallforscher untersucht ein Motorrad an einer Unfallstelle. Foto: dpa

Die Zahl der bei Unfällen getöteten Motorradfahrer ist in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen um fast zwei Drittel in die Höhe geschnellt. In den ersten acht Monaten dieses Jahres seien 74 Motorradfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, berichtete eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums in Düsseldorf auf dpa-Anfrage. Das waren 29 Tote oder 64 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Damit stieg die Zahl der tödlichen Motorradunfälle deutlich rasanter als die der Unfälle mit Verletzten: 2869 wurden registriert - 3,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Fahranfänger besonders gefährdet

Mehr als die Hälfte der Unfalltoten wurde zugleich als Unfallverursacher registriert, bezahlte also einen eigenen Fahrfehler mit dem Leben. Bei diesen Unfällen mit eigenem Verschulden wurden zu hohe Geschwindigkeit, Missachten der Vorfahrt und Fehler beim Abbiegen als häufigste Ursachen festgestellt.

Junge Fahranfänger und Wiedereinsteiger seien besonders gefährdet. Diesen Gruppen wird ein Fahrsicherheitstraining ans Herz gelegt. Auffällig sei, dass sich die tödlichen Unfälle nicht auf die typischen Lieblingsstrecken der Motorradfahrer konzentrieren, sondern ein landesweiter Anstieg zu beobachten gewesen sei. Welchen Einfluss das Wetter auf die Bilanz der Motorradsaison hatte, blieb unklar.

So waren Ende Juli etwa zwei junge Bochumer bei einem Motorradunfall in Lünen ums Leben gekommen. An einer Kreuzung zur B236 bremste der 20-jährige Fahrer zu spät und kollidierte mit einem Ampelmast. Der 20-Jährige wurde an der Ampel vom Motorrad geschleudert und starb noch am Unfallort. Die 19-Jährige landete auf der Kreuzung einige Meter weiter und starb kurze Zeit später in einem Krankenhaus. Zu einer Trauerfeier in Dortmund für die beiden Bochumer kamen wenige Tage später fast 100 Biker aus ganz Deutschland.

Mit Material von dpa

DORTMUND Der Motorradfahrer wollte eigentlich nur an einem Stau auf der Semerteichstraße vorbeifahren. Dann krachte er plötzlich in ein Auto und wurde schwer verletzt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rückruf bei Lidl

Blätterteig kann möglicherweise Metallteile enthalten

Neckarsum Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen. Das Produkt „chef select Blätterteig, 275g“ mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 10. März ist davon betroffen. mehr...

Panorama

Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Hamburg. Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, steckt nur eine Minderheit. Und die geht oft gezielt vor.mehr...

Wölfe in NRW unterwegs

Graue Jäger wandern immer öfter durch die Region

NRW NRW muss sich wohl an den Wolf gewöhnen - die Ansiedlung ist nur noch eine Frage der Zeit. So gibt es in Niedersachsen bereits Rudel. Von etlichen Wolfssichtungen in der Region konnte jetzt eine weitere bestätigt werden.mehr...

Panorama

Polens Urwaldgebiet Bialowieza weiter in Gefahr

Bialowieza. Die Abholzung in Europas ursprünglichstem Wald brachte Polen bis vor das EU-Gericht. Zwar stellte das Land den Baumschlag im Bialowieza vorerst ein, doch Umweltschützer warnen: Die Gefahr für das Unesco-Naturerbe und seine geschützten Tierarten ist nicht gebannt.mehr...

Panorama

Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede

Karlsruhe. Die Welt der Formulare ist männlich. Werden Frauen benachteiligt, wenn nur vom „Kunden“ oder „Kontoinhaber“ die Rede ist? Eine Sparkassen-Kundin findet das. Am 13. März will der BGH darüber entscheiden. Auf das Urteil darf man/frau gespannt sein.mehr...

Opel-Flächen werden zu Gewerbegebiet

So geht es mit dem Bochumer Industriegelände weiter

BOCHUM Als vor drei Jahren die Bagger anrollten und die ersten ehemaligen Opel-Gebäude in Bochum abrissen, war die Baustelle eine klaffende Wunde im Herzen der Stadt. Heute haben sich die Bürger offenbar mit dem Weggang des einstmals größten Arbeitgebers abgefunden. 1500 Menschen könnten schon Ende 2019 wieder auf dem Gelände arbeiten.mehr...