Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zalando peilt fünf Prozent des europäischen Modemarktes an

Berlin. Es begann mit Schuhen, inzwischen reicht das Angebot bis zu Uhren und bald Hautcreme: In seinem zehnten Jahr ist der Online-Händler längst profitabel. Aber Gewinnmaximierung ist erst mal nicht das Ziel.

Zalando peilt fünf Prozent des europäischen Modemarktes an

Gäste kommen auf dem Modefestival Bread & Butter zur Show des Labels Zalando. Foto: Jens Kalaene

Für den Modehändler Zalando ist Wachstum aus Sicht des Managements weiter wichtiger als Gewinn. „Wir haben den Ehrgeiz, fünf Prozent Marktanteil zu erreichen“, sagte Co-Vorstandschef Rubin Ritter bezogen auf den europäischen Modemarkt. Derzeit liege der Anteil bei 1,3 Prozent.

Dazu sollen in diesem Jahr die Investitionen weiter hochgefahren werden. Rund 350 Millionen Euro sollen in den Ausbau der Logistik sowie neue Technologien fließen - das sind über 100 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Der Online-Händler will dieses Jahr in zwei weiteren europäischen Ländern an den Start gehen - aktuell sind es 15. Welche neu hinzukommen, wollte Ritter nicht sagen. Zudem kommen im März Kosmetikprodukte ins Sortiment. Den Kunden sollen Angebote noch stärker individuell zugeschnitten präsentiert werden. Angebote wie die Lieferung am gleichen Tag und die Abholung von Retouren würden ausgebaut.

Auch will Zalando das Markenangebot weiter ausbauen: Immer mehr Marken, etwa von Textilhändlern Inditex oder H&M, werden auch über Zalando angeboten. So hat der Konzern im vergangenen Jahr 350 neue Modemarken in sein Programm aufgenommen. Dieses Jahr sollen weitere dazu kommen, wie etwa Swarovski oder Massimo Dutti.

Für 2018 peilt das Berliner Unternehmen erneut ein Umsatzwachstum von 20 bis 25 Prozent an, nachdem es im Vorjahr einen Zuwachs von 23,4 Prozent auf knapp 4,5 Milliarden Euro gegeben hatte. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll demnach bei 220 bis 270 Millionen Euro liegen - nach 215 Millionen 2017.

Zalando investierte im vergangenen Jahr rund 244 Millionen Euro überwiegend in die eigene Logistikinfrastruktur. Das drückte auch auf den Nettogewinn, der von 120,5 auf knapp 102 Millionen Euro sank. „Auch in unserem zehnten Jahr beabsichtigen wir nicht, eine Dividende zu zahlen“, unterstrich Ritter den Fokus auf Wachstum.

Dieses zeigt sich auch in der Beschäftigtenzahl: Sie stieg 2017 europaweit binnen Jahresfrist um ein Drittel auf 15 000. In diesem Jahr sollen 2000 neue Leute eingestellt werden, vor allem in Berlin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte

Berlin/Stuttgart. Noch müssen Züge selten wegen Überfüllung geräumt werden. Das soll so bleiben, wenn einmal doppelt so viele Menschen mit ICE und Intercity fahren, wie es der Bund anstrebt. Die Bahn macht dazu einen Plan.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 20.04.2018 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.04.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Bahnchef: Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut

Berlin/Stuttgart. Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. „Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen“, sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtete.mehr...

Wirtschaft

Diesel-Ermittlungen: Porsche-Manager in Untersuchungshaft

Stuttgart. Erst stehen fast 200 Ermittler vor der Tür, nun muss ein Manager in Untersuchungshaft. Die Justiz macht Ernst im Diesel-Skandal bei Porsche. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Frankfurt/Main. Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher in Frankfurt bestätigte.mehr...