Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zauberstäbe auf den Kirchenbänken

LÜTGENDORTMUND Die spannenden Abernteuer von Harry Potter waren am Freiatgabend in einer Lütgendortmunder Kirche zu hören. Ab Mitternacht gab es dann neuen Lesestoff für die Fans.

29.10.2007

Auf das Rauschen des fliegenden Nimbus 2000, die knarrenden Treppen im Schloss Hogwarts oder das Knallen von "Weasleys Zauberhaften Zauberscherzen" durften sich die Harry-Potter-Fans in den letzten Tagen freuen. Seit Samstagmorgen können sie aus dem siebten Band "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" in deutscher Übersetzung die Abenteuer des Zauberlehrlings in seinem letzten Schuljahr erfahren. Und sicher klingen den Lesern dabei auch solche und andere Geräusche in den Ohren.

In der evangelischen Bartholomäus-Kirche ertönten sie schon am Freitagabend, um die letzten Stunden des Wartens auf den neuen Band noch ein wenig spannender zu machen. In Zusammenarbeit mit dem Café Blickpunkt und der Buchhandlung Köhler wurde eine Harry-Potter-Nacht veranstaltet.

Spitze Hüte und Zauberstäbe waren auf den Kirchenbänken zu erblicken. Auch Anina (7) und Marvin (8) hatten sich verkleidet und warteten mit Spannung auf Mitternacht. "Die Bücher sind einfach toll geschrieben", meinte Anina. "Und die Dementoren sind spannend", fügte Marvin hinzu.

Einige Erlebnisse ihrer Lieblingshexen und -zauberer durften sie am Freitag noch einmal miterleben. Laura Möller las mit ausdrucksvoller Stimme zunächst aus den ersten drei Bänden aufregende Stellen vor. Da wurde es ganz schön unheimlich, als Harrys zweiter Feind Severus Snape plötzlich aus dem Dunkeln auftauchte.

Die passenden Klänge zauberte Hannelore Heinsen, die an der Orgel die Filmmusik spielte. Bei melodischen Tönen hatte man die lebendige Winkelgasse, verstohlene Hauselfen und leicht gleitende Eulen vor Augen.

Die alten Gemäuer der Kirche trugen ebenso zu der authentischen Atmosphäre bei. Pfarrerin Bettina Wirsching sah keinen Grund, warum Harry Potter in der Kirche fehl am Platz sein könnte: "Das ist ein Klassiker und nichts, was schadet. Wenn man Kinder so zum Lesen bringen kann, ist es umso besser."

Vorgelesen wurde schließlich auch noch im Café Blickpunkt. Zaubertrank und ein Potter-Quiz ließen die Zeit schneller vergehen bis letztendlich um 24 Uhr das neue Buch erstanden werden konnte.