Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeche Erin und ihre Geschichte

Zeche Erin und ihre Geschichte

Der Schacht VII der Zeche Erin: Hier steht heute noch der Turm. püschner Foto: Foto: Felix Püschner

Castrop-Rauxel. Heute sind nur noch zwei Fördertürme in der Stadt zu sehen: der Hammerkopfturm auf Schwerin und der Erin-Turm in der Nähe der Altstadt. Mit ihnen förderten sehr viele Arbeiter sehr lange Zeit viel Kohle aus dem Untergrund nach oben. Das ist heute nicht mehr so, aber die beiden Türme sind erhalten. Das ist auch gut, denn so kann man sich noch an die Zeit vor 50, 100 oder 150 Jahren erinnern. Vor genau 150 Jahren wurde erstmals Kohle in Castrop-Rauxel gefördert. Wir berichten nun in einer großen Serie über diese prägende Phase: jeden Samstag im Lokalteil.

Tobias Weckenbrock

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Zwölf Kinder in einer Kita sind krank

Obercastrop. Im Kindergarten Swabedoo in Obercastrop sind jetzt zwölf Kinder auf einmal krank geworden. Alle haben Durchfall und müssen deswegen zu Hause bleiben. Gesunde Kinder dürfen zwar in die Kita gehen, aber die Erzieher sagen, dass es besser ist, wenn sie bei den Eltern oder Großeltern bleiben, damit sie nicht auch noch krank werden. Denn häufig sind Erreger, die Durchfall verursachen, hoch ansteckend. Das Gesundheitsamt kümmert sich jetzt auch darum. Die Mitarbeiter dort müssen herausfinden, warum die Kinder alle krank geworden sind.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Weg mit dem ganzen Müll

Castrop-Rauxel. Die Familie Brüggemann-Knipp versucht seit Mittwoch wieder, weniger Müll zu erzeugen. Sie knüpfen das an die Fastenzeit, die Mittwoch begonnen hat und bis Ostern dauert. Zur Fastenzeit verzichten viele Menschen auf etwas, die Familie verzichtet in diesem Sinne auf Nahrungsmittel aus Plastikverpackungen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Brand in Tiefgarage

Castrop. In einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße/Oberen Münsterstraße hat es gebrannt. Manchmal sind an Bränden defekte Stromleitungen, Gewitter, oder brennende Kerzen Schuld. Dieses Feuer wurde aber vermutlich mutwillig gelegt. Das bedeutet, dass eine bislang unbekannte Person das Feuer ganz bewusst unter einem Auto angezündet und es so in Brand gesteckt hat. Vor vier Jahren ist das in der gleichen Garage schon einmal passiert. Damals ging es um einen Streit zwischen zwei Nachbarn, bei dem einer das Auto des anderen anzündete.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Gute Fahrt mit 39 Jahren

Castrop-Rauxel. Seit 1938 wurde vom Autohersteller Volkswagen (VW) der Käfer produziert. 40 Jahre lang stellte VW dieses Modell in Deutschland her, dann war 1978 damit Schluss. Doch immer noch fahren einige Käfer auf den Straßen – auch in Castrop-Rauxel.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Die Fastenzeit beginnt

Castrop-Rauxel. Der Karneval ist vorbei, die Fastenzeit beginnt. Traditionell verzichten viele Kinder in diesen Wochen vor Ostern auf Süßigkeiten.. Also auf Dinge, die sie sonst gern genießen. Doch es gibt noch viel mehr, auf das man verzichten könnte. Für viele ist es sicher einfacher, auf ein Eis oder einen Schokoriegel zu verzichten, als zum Beispiel auf das Smartphone. Da knurrt zwar nicht der Magen, aber der Verzicht würde trotzdem sehr schwer fallen. Denn vielen ist sicher gar nicht klar, wie viel Zeit sie täglich dafür aufwenden.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Einzelhändler sind verärgert

Castrop-Rauxel. Viele Menschen kaufen heutzutage im Internet. Das ist bequem und die Dinge werden bis an die Wohnungstür geliefert. Bei manchen Online-Händlern besteht zudem die Möglichkeit, mit dem Einkauf für Bildung zu spenden, weil diese einen Anteil der Einnahmen an eine Bildungseinrichtung, zum Beispiel das Ernst-Barlach-Gymnasium, weitergeben. Mit einem Brief hat sich die Schule an die Eltern gewandt und auf diese Möglichkeit zu spenden hingewiesen. Mit dem Erlös, so der Schulleiter Dr. Mayer, sollen Heizungen mit Sitzbänken ausgestattet werden. Eigentlich eine gute Sache, doch die Einzelhändler in der Stadt sehen das anders. Sie ärgern sich, weil sie so Einbußen haben. Und wenn sie irgendwann nicht mehr genug verdienen, müssen sie ihre Geschäfte schließen. Dann zahlen sie keine Gewerbesteuer mehr und die fehlt der Stadt in der Kasse. Weil die Stadt mit ihrem Etat auch die Schulen fördere, fehle hier das Geld, das bei der Gewerbesteuer weniger eingenommen würde. Klar ist aber auch, dass die Stadt nicht alle Wünsche der Schulen erfüllen kann. Die Schulen brauchen Spenden. Die könnten aber auch direkt von den Geschäftsleuten kommen, wenn deren Geschäfte gut laufen.mehr...