Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zehn Chöre singen beim achten Mengeder Musikfestival

Konzert

Zehn Chöre und drei Musikgruppen traten am Sonntag beim achten "Musikfestival im Stadtbezirk Mengede" auf. Sie beeindruckten nicht nur die Mengeder Besucher - zu Gast war auch ein prominenter Zuhörer.

MENGEDE

von Von Karlheinz Bohnmann

, 18.06.2012
Zehn Chöre singen beim achten Mengeder Musikfestival

Zehn Chöre und drei Musikgruppen aus dem Stadtbezirk Mengede traten beim Musikfestival auf.

Musik war - vokal und instrumental - am Sonntag Trumpf in der früheren Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann. Dafür sorgten zehn Chöre und drei Musikgruppen beim achten „Musikfestival im Stadtbezirk Mengede“.Das Konzert wurde bis auf eine Ausnahme (ein Chor aus dem bis 1926 zu Mengede gehörenden Ickern) von heimischen Chören und Instrumentalgruppen gestaltet, die sich mit hervorragenden –  aber dennoch unterschiedlichen – Auftritten präsentierten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mengeder Musikfestival lockte viele Besucher

Das Mengeder Musikfestival mit 13 Chören und drei Musikgruppen war wieder gut besucht. Die Schirmherrschaft übernahm Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann. Hier einige Bilder von der Veranstaltung
18.06.2012
/
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze
Paul Gausepohl (l.) und Gerd Obermeit (M.) begrüßen Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann (r.).© Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze
Paul Gausepohl vom Heimatverein Mengede begrüßt die Gäste.© Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede. © Foto: Stephan Schütze
Bilder vom Mengeder Musikfestival in der Kaue der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann in Mengede.© Foto: Stephan Schütze

Besonders erfreut waren die Bodelschwingher und Westerfilder Chöre, die wegen Personalproblemen ihren traditionellen „Tag des Liedes“ im Bodelschwingher Schlosspark ausfallen lassen mussten. Der Heimatverein, der die Sänger bereits seit drei Jahren unterstützt hatte, hofft eine Lösung zu finden, um die Veranstaltung im nächsten Jahr wieder aufleben zu lassen.  

 Keine Probleme gab es am Sonntag. Das vom Heimatverein organisierte Musikfestival war gut besucht. Und den Zuhörern wurde ein abwechslungsreicher musikalischer Reigen mit Volks- und anderen bekannten (aber auch weniger bekannten) Liedern –  unter anderem in englischer, israelischer, spanischer und russischer Sprache  –  sowie erstklassigen Instrumentalaufführungen geboten.  Die jüngsten Sänger stellte die Mengeder Regenbogen-Grundschule. Ältester Chor war der 1882 gegründete Bodelschwingher MGV Frohsinn.

Vorgestellt wurden die Vereine vom Heimatvereins-Vorsitzenden Paul Gausepohl, der darauf hinwies, dass der nachweisbar erste Mengeder Gesangverein, die 1877 gegründete „Einigkeit“, von den Nationalsozialisten aufgelöst wurde und dass Mengede in früheren Jahren ein Chor-Dorado war. Von den heute existierenden 23 Sänger-Gemeinschaften nahmen zehn an dem Konzert teil. Außerdem wirkten drei Instrumentalgruppen mit.

 Prominentester Zuhörer war Regierungspräsident Professor Dr. Gerd Bollermann, diesmal Schirmherr der Veranstaltung. Er outete sich, denn früher war er selbst aktiver Sänger und freute sich, dass sich das Mengeder Festival etabliert hat. Musik bezeichnete er als „einen wichtigen kulturellen Mosaikstein“. Und angesichts des gesellschaftlichen Wandels hätten „Kultur und Vereinsleben einen hohen Stellenwert“.  

Die Mitwirkenden
Mitgewirkt haben in diesem Jahr die Jagdhorn-Bläser des Deutschen Teckelcubs, Gruppe Dortmund 1, der Schulchor der Mengeder Regenbogen-Grundschule, der Musikverein Mengede, der Cäcilienchor St. Antonius Ickern, der MGV Frohsinn Bodelschwingh, das Akkordeon-Orchester Heider Spielgruppe, der katholische Kirchenchor Cäcilia Bodelschwingh/Westerfilde/Dingen, der Gemischte Chor Heimatmelodie, der Quartettverein Sangesfreunde Westhausen, der Gemischte Chor Liederstrauß und Ritters Mandolinen-Konzert-Gesellschaft.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt