Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zehntausende demonstrieren in Israel gegen Netanjahu

Tel Aviv. Sie werfen ihm Korruption und Beeinflussung der Medien vor: Zehntausende Israelis haben sich an einem „Marsch der Schande“ gegen Ministerpräsident Netanjahu beteilgt.

Zehntausende demonstrieren in Israel gegen Netanjahu

Dem israelischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird vorgeworfen, in zwei Korruptionsfälle verwickelt zu sein. Foto: Sebastian Scheiner

Zehntausende Israelis haben in Tel Aviv gegen Regierungschef Netanjahu demonstriert und ihm Korruption vorgeworfen. Der „Marsch der Schande“ richtete sich auch gegen eine neue Gesetzgebung, durch die der Ministerpräsident Kritikern zufolge gegen polizeiliche Ermittlungen geschützt wird.

Das berichtete die Zeitung „Haaretz“. Der Gesetzentwurf, der am Montag in zweiter Lesung beraten werde soll, sieht unter anderem vor, dass die Polizei ihre Empfehlungen für eine Anklage nach Ermittlungen nicht mehr öffentlich machen muss.

Netanjahu wird vorgeworfen, in zwei Korruptionsfälle verwickelt zu sein. Bei dem einen soll er illegal Geschenke von einem reichen Geschäftsmann entgegen genommen haben. Außerdem soll er versucht haben, unrechtmäßig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen.

Dabei soll er sich darum bemüht haben, sich in einem Deal mit einem Medienmogul eine positivere Berichterstattung in der regierungskritischen Zeitung „Jediot Achronot“ zu sichern. Netanjahu hatte die Verdächtigungen zurückgewiesen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt

Washington. Ihre Demonstration nennen sie „Marsch für unsere Leben“: Die jugendlichen Überlebenden des Schulmassakers von Florida sind entschlossen, an den laxen Waffengesetzen der USA etwas zu ändern - und erhalten Hilfe. Allein: Die Politik ist noch nicht überzeugt.mehr...

Ausland

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen

Washington. Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump will nun sogenannte „Bump Stocks“ verbieten lassen.mehr...

Ausland

Abbas will UN-Vollmitgliedschaft für Palästina

New York. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will im UN-Sicherheitsrat erneut die Vollmitgliedschaft Palästinas beantragen. Das kündigte Abbas in einer Rede im höchsten Gremium der Vereinten Nationen an diesem Dienstag an.mehr...

Ausland

Livni kritisiert Morawieckis Aussage über „jüdische Täter“

Berlin. Auf der Münchener Sicherheitskonferenz hatte Polens Regierungschef Morawiecki auf eine Frage zum Holocaust-Gesetz auch von „jüdischen Tätern“ gesprochen. Diese Äußerung stößt nicht nur in Israel auf scharfe Kritik.mehr...

Ausland

Trump nutzt Schulmassaker für Kritik an Russland-Ermittlung

Washington/München. Die Anklagen gegen Russen wegen Wahleinmischung schlagen in den USA hohe Wellen. Trumps Sicherheitsberater sieht nun unwiderlegbare Beweise für den gezielten Versuch einer Wahlmanipulation. Der Präsident zieht es vor, die Ermittler zu kritisieren.mehr...