Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Katastrophe in den USA

Zehntausende fliehen vor Waldbränden bei Colorado Springs

DENVER Die verheerenden Waldbrände im US-Bundesstaat Colorado nehmen immer größere Ausmaße an. Bis zum Dienstagabend (Ortszeit) hatten die Flammen nahe der zweitgrößten Stadt Colorado Springs mindestens 32.000 Bewohner in die Flucht getrieben.

/
Ein Spezialhubschrauber der Feuerwehr wirft Wasser über einer Ortschaft ab. Foto: Bob Pearson

Waldbrand Mitte Mai nahe Ft. Collins. Der Brand erstreckt sich zu diesem Zeitpunkt auf eine ca. 170 Quadratkilometer große Fläche. Foto: Bob Pearson

Ein Helikopter der Feuerwehr versucht durch den Abwurf von Wasser den Waldbrand einzudämmen. Foto: Bob Pearson

Anwohner beobachten die Brände mit zunehmender Sorge. Foto: Bob Pearson

Das Feuer am Fuß der Rocky Mountains schwelt und brennt unkontrolliert weiter, hier in einem Canyon. Foto: Bob Pearson

Ein Anwohner spricht mit einem Polizisten an einer Straßensperre über den derzeitigen Stand der Löscharbeiten. Foto: Bob Pearson

Die Waldbrände im US-Bundesstaat Colorado werden immer verheerender. Bis zum Dienstagabend (Ortszeit) hatten die Flammen nahe der zweitgrößten Stadt Colorado Springs mindestens 32.000 Bewohner in die Flucht getrieben, berichteten örtliche Medien. Auch eine Akademie der US-Luftwaffe musste geräumt werden. „Dies ist ein Feuersturm unvorstellbarer Ausmaße“, sagte Feuerwehrchef Richard Brown. Auch im Bundesstaat Utah wüten seit Tagen mehrere Brände, ein Mensch kam ums Leben. Nach Angaben der „Salt Lake Tribune“ wurde in einem Feuergebiet im Landkreis Sanpete eine Leiche gefunden. In weiten Teilen von zehn westlichen Bundesstaaten herrscht wegen brütender Hitze und Trockenheit extreme Feuergefahr.Alles wird von Asche bedeckt In der Region von Colorado Springs brannten zahlreiche Häuser ab, wie die „Denver Post“ berichtete. Eine apokalyptisch wirkende Rauchwolke hänge über der 420.000 Einwohner zählenden Stadt an den Ausläufern der Rocky Mountains. Wohngebiete und die im Stau steckenden Autos fliehender Menschen seien von Asche bedeckt worden. Die in Richtung Osten führenden Straßen von Colorado Springs seien verstopft. „Die Menschen drehen durch“, sagte eine Augenzeugin. „Man fährt durch Qualm, es ist pechschwarz, und es fällt tonnenweise Asche auf die Straße.“Bei brütender Hitze und großer Trockenheit fachten Windböen mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern die Flammen immer wieder explosionsartig an. In Colorado Springs kletterten die Temperaturen auf 38 Grad Celsius. Die Rekord-Hitze hält schon seit fünf Tagen an, und Meteorologen sagen voraus, dass es sich zumindest vorerst nicht merklich abkühlen wird. Im Waldo Canyon nordwestlich der Stadt wütete der Waldbrand auf einer Fläche von gut 20 Quadratkilometern. Erst fünf Prozent des Feuers konnten unter Kontrolle gebracht werden, hieß es. Die Feuerwehr appellierte an die Menschen, ihre Mobiltelefone nur noch für Notrufe zu nutzen. Die Polizei teilte mit, dass die Versorgung der nordwestlichen Teile von Colorado Springs mit Strom und Gas unterbrochen werden müsse.Gouverneur: "Wie nach einer Invasion" Gouverneur John Hickenlooper überflog das Gebiet in einem Hubschrauber und zeigte sich schockiert über das Ausmaß des Infernos: „Aus der Luft sieht es aus wie nach einer militärischen Invasion“, sagte er. „Ich sah Häuser, die bis auf die Grundmauern niedergebrannt waren, es war surrealistisch“, ergänzte er laut Nachrichtensender CNN. In Colorado kämpfen Tausende Feuerwehrleute schon seit Tagen gegen mehrere Brände. Unterstützt werden sie von etwa 100 Löschflugzeugen und -hubschraubern. Die Brände zerstörten bereits eine Fläche von 330 Quadratkilometern und zählen damit laut der „Denver Post“ zu den zweitgrößten in der Geschichte des Bundesstaates. Allein bei Fort Collins habe das Feuer fast 260 Häuser zerstört.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...