Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zeitenwende für Bildung

MITTE "Zeitenwende", so der Titel des Films, den der Literaturkurs des Ottilie-Schoenewald-Weiterbildungskollegs bei der gestrigen Eröffnung des neuen Standorts präsentierte.

von von Angela Wiese

, 29.08.2008
Zeitenwende für Bildung

Schulleiter Dr. Heinrich Brinkmöller-Becker war nach der symbolischen Schlüsselübergabe sichtlich glücklich.

Der Titel des Streifens trifft den Nagel wahrlich auf den Kopf, denn für die Studenten und Lehrkräfte der Einrichtung beginnt mit dem Einzug in das komplett sanierte ehemalige Gebäude der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) an der Wittener Straße tatsächlich eine Wende.

"Die Zeit der Dauerimprovisation, der alltäglichen Unzulänglichkeiten ist jetzt vorbei", freute sich Schulleiter Dr. Heinrich Brinkmöller-Becker. Lange gab es Diskussionen darüber, ob das alte VWA-Gebäude nicht einfach abgerissen werden soll. Der Entschluss, das nicht zu tun, kostete die Stadt und die Entwicklungsgesellschaft Ruhr-Bochum über vier Millionen Euro.

Gelungene Investition

Ulrich Wicking, Leiter des Schulverwaltungsamtes, hält das für eine gelungene Investition - aus zwei Gründen: Auf der einen Seite sei so "eines der schönsten Baudenkmäler aus den 50er Jahren erhalten worden". Auf der anderen Seite "hat das Weiterbildungskolleg endlich ein eigenes Haus und Weiterbildung in Bochum damit einen entsprechenden Stellenwert".

Letzteres hob auch OB Dr. Ottilie Scholz hervor: "Eine Verlagerung dieser traditionsreichen Einrichtung war nicht zuletzt aufgrund stetig steigender Studierenden-Zahlen sowie die unglückliche Aufteilung auf zwei Standorte - an der Querenburger Straße und dem Lenneplatz - dringend notwendig.

Zentrale Lage

Die zentrale Lage gefällt auch Susan Heinicke. Die 23-Jährige ist seit Beginn des Semesters, also seit drei Wochen, am Kolleg und will im nächsten Jahr die Fachhochschulreife abschließen. "Die alten Gebäude habe ich bei der Anmeldung gesehen. Da wusste ich gar nicht, wo genau ich hin musste. Mit nur einem Standort hat man halt einfach weniger Fahrzeit."

Auch optisch sei der neue Standort um einiges besser, nicht so dunkel wie die alten Gebäude. Das Gebäude wurde ursprünglich 1963 als Abendrealschule gegründet. Insgesamt sind derzeit 71 Lehrkräfte und 1250 Schüler am Kolleg.