Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeitung: Gift beim Skripal-Anschlag kommt aus Schichany

London.

Das bei dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal verwendete Gift stammt einem Bericht zufolge aus einer russischen Militärforschungsanlage in Schichany. Dort seien kleinere Mengen des Nervengifts Nowitschok gelagert worden, berichtete die britische Zeitung „The Times“. Die Einrichtung liegt im Gebiet Saratow an der Wolga. Geheimdienstinformationen wiesen klar auf Schichany hin, sagte der britische Chemiewaffen-Experte Hamish de Bretton-Gordon der Zeitung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Misshandelter Säugling stirbt an seinen Verletzungen

Osnabrück. Ein misshandelter Säugling aus Osnabrück ist tot. Der erst wenige Tage alte Junge sei an seinen schweren Verletzungen gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der 24 Jahre alte Vater des Babys sitzt bereits in Untersuchungshaft. Die deutsche Familie des Säuglings hatte in der vergangenen Woche zunächst behauptet, ein fremder Hund habe den Jungen schwer verletzt. Untersuchungen hatten aber gezeigt, dass die Verletzungen nicht von einem Hund stammen. Der Vater hatte dann zugegeben, das Kind geschlagen zu haben.mehr...

Schlaglichter

Bundeskriminalamt: Rauschgiftkriminalität nimmt weiter zu

Wiesbaden. Die Zahl der polizeilich registrierten Rauschgiftdelikte steigt weiter. Im Jahr 2017 wurden mehr als 330 000 entsprechende Straftaten erfasst. Damit sei die Zahl im siebten Jahr in Folge gestiegen, teilte das Bundeskriminalamt mit. Im Vergleich zum Jahr 2016 sei dies ein Anstieg von 9,2 Prozent. Sowohl beim Drogenkonsum wie auch beim Drogenhandel stiegen die Zahlen. Die sogenannten konsumnahen Delikte stiegen um 10,1 Prozent auf mehr als 255 000, die Handelsdelikte nahmen um 5,5 Prozent auf mehr als 54 000 Fälle zu. Besonders deutlich war die Zunahme bei Kokain.mehr...

Schlaglichter

BKA berichtet über Rauschgift-Kriminalität

Wiesbaden. Das Bundeskriminalamt informiert heute über die Entwicklung der Rauschgift-Kriminalität in Deutschland. Es geht etwa um Drogenhandel im Darknet, einem verborgenen Teil des Internets, um Neue psychoaktive Substanzen, die auch als Legal Highs bezeichnet werden, sowie um Schmuggelrouten und Anbaugebiete von Rauschgift. BKA-Präsident Holger Münch und Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, schildern das aktuelle Lagebild. Im vergangenen Jahr starben laut Mortler 1272 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum.mehr...

Schlaglichter

Argentiniens Torwart Romero fällt vor WM verletzt aus

Buenos Aires. Der argentinische Nationaltorwart Sergio Romero wird wegen einer Knieverletzung nicht an der WM in Russland teilnehmen können. Der Torhüter von Manchester United erlitt bei einem Training der Nationalelf in Buenos Aires eine Verletzung am rechten Knie, die eventuell operiert werden muss, hieß es in einer Mitteilung des Fußballverbands AFA. Romero stand 2016 in Brasilien im WM-Finale gegen Deutschland im argentinischen Tor. Die „Gauchos“ beginnen ihre WM-Teilnahme am 16. Juni in Moskau gegen Island.mehr...

Schlaglichter

75 Gewehre und Pistolen seit 2010 bei Bundeswehr entwendet

Berlin. Bei der Bundeswehr sind laut einem Medienbericht seit 2010 insgesamt 75 Gewehre und Pistolen verschwunden. Außerdem seien fast 57 000 Schuss Munition entwendet worden, berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ unter Berufung auf eine als vertraulich eingestufte Liste des Verteidigungsministeriums. Von dem Verlust betroffen sind demnach alle bei der Bundeswehr eingesetzten Waffentypen. Die Bundeswehr stufte die Liste laut „Spiegel“ als Verschlusssache ein.mehr...

Schlaglichter

Russischer Fußballverband begrüßt FIFA-Entscheidung

Moskau. Der russische Fußballverband hat die Absage der FIFA zu Doping-Verwürfen gegen die Nationalmannschaft begrüßt. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte nach einem ARD-Bericht Hinweise auf Proben mit auffälligen Werten an die FIFA weitergeleitet. Betroffen sollten auch Spieler aus dem vorläufigen WM-Kader Russlands gewesen sein. Die FIFA teilte aber mit, dass sie keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler gefunden habe.mehr...